Neuer Blickfang am oberen Rathausplatz. Dass alte Häuser saniert gehören, dass weiß Gerhard Gugler, der vor elf Jahren ein Haus am Weitraer Rathausplatz erworben hat, nur zu gut. Mit dem neuen Eingangstor ist die Sanierung des altehrwürdigen Hauses abgeschlossen.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 30. Juni 2020 (05:15)
Das neue Eichentor von Gerhard Gugler (Zweiter von links) ist am Oberen Rathausplatz in Weitra ein richtiger „Hingucker“ geworden. Im Bild mit dem Erbauer des Tores, Tischlermeister Werner Kurzmann, Guglers Tochter Gertha und Klemens Kuttner, der beim Einbau geholfen hat.
privat

„Das Tor, das vor ein paar Tagen eingebaut worden ist, ist wirklich ein Kunstwerk. Viele haben uns schon darauf angesprochen“, freut sich der Hausbesitzer.
Geschaffen hat dieses „Kunstwerk“, wie Gugler sein neues Tor bezeichnet, der Weitraer Tischlermeister Werner Kurzmann. Das zweiflügelige Tor ist aus Eichenholz, das aus der Region stammt. Ein Flügel bringt 125 Kilo auf die Waage. „Sogar ein Ehepaar aus Gutenstein ist bei uns stehen geblieben. Der Mann ist selbst Tischler und lobte diese tolle Arbeit“, berichtet Gugler.

Werner Kurzmann baute das Tor während des Corona-Shut-Downs. „Dazu brauchte ich nur eine Staubmaske, bin ich ja ein Alleinunternehmer“, erzählt er lachend.
Das alte Tor, das rund 60 Jahre alt ist, wird weiter verwendet: „Freunde aus dem Mühlviertel werden es bei ihrem Carport einbauen“, betont Gugler, den die vielen positiven Rückmeldungen von Weitraern und Gästen freuen.