Wahlarzt statt Übergangslösung. Akbar Rezwan kehrt aus der Pension ins Berufsleben zurück und eröffnet eine Wahlarzt-Ordination für Allgemeinmedizin.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 24. April 2019 (06:06)
Gemeinde
Bürgermeister Daniel Lachmayr (rechts) bedankt sich bei Allgemeinmediziner Akbar Rezwan für seine Bereitschaft, in Ennsdorf eine Wahlarzt-Ordination zu eröffnen. Bereits mit 6. Mai wird gestartet.

Seit 1. April gibt es in Ennsdorf keinen Allgemeinmediziner mehr. Bettina Wokatsch-Ratzberger übernahm eine Kassenstelle in Hargelsberg (OÖ), für jene in Ennsdorf fand sich trotz mehrmaliger Ausschreibung durch Ärztekammer und Gebietskrankenkasse bisher noch kein Nachfolger.

Die Idee einer Übergangslösung, bei der der im Oktober 2016 pensionierte Hausarzt Akbar Rezwan die Ordination wieder aufgenommen hätte, bis ein neuer Arzt gefunden ist, fand bei den zuständigen Stellen zum Leidwesen von Bürgermeister Daniel Lachmayr aus gesetzlichen Gründen keine Zustimmung. Nun hat der Ortschef dennoch gute Nachrichten für seine Bürger. Und wieder steht Allgemeinmediziner Rezwan dabei im Mittelpunkt. Er wird eine Wahlarzt-Ordination (ohne Kassenvertrag) eröffnen.

Wahlarzt-Praxis startet bereits am 6. Mai

„Wir haben den Wunsch geäußert, ob Doktor Rezwan nicht als Wahlarzt tätig werden kann. Wir sind sehr froh darüber, dass er sich bereit erklärt hat, das zu machen und wir werden ihn nach Kräften unterstützen“, freut sich Lachmayr, dass die hausärztliche Versorgung in seiner Gemeinde nun wieder sichergestellt ist. Rezwan wird auch mit gemeindeärztlichen Leistungen wie etwa der Totenbeschau beauftragt werden und auch bei Investitionen wie etwa der notwendigen Anschaffung einer Bankomatkasse wird ihm die Gemeinde unter die Arme greifen, verspricht Lachmayr.

„Ich möchte, dass die Leute einen Arzt haben“

„Wir haben über dreitausend Einwohner und ich möchte, dass die Leute in Ennsdorf einen Arzt haben“, erklärt Akbar Rezwan, warum er sich entschieden hat, wieder als Mediziner aktiv zu werden. Viele Menschen seien in den letzten Wochen zu ihm gekommen und hätten gefragt, wie es ohne Arzt weitergehen soll, verrät Akbar Rezwan einen weiteren Grund, warum er den Vorschlag der Gemeinde zur Errichtung einer Wahlarzt-Ordination letztendlich annahm. Die Praxis wird am 6. Mai erstmals ihre Pforten öffnen und künftig am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag vormittags und am Dienstag und Freitag auch am späten Nachmittag geöffnet sein.

Ein Problem kann aber auch das Engagement von Akbar Rezwan nicht lösen. Als Wahlarzt kommt er für Wochenenddienste, die von der Gebietskrankenkasse abgegolten werden, nicht in Frage. Wochenenden ohne ärztlichen Bereitschaftsdienst wird es in der Region daher weiterhin geben.