Erstmals Frau als Vizebürgermeisterin in Wolfsbach. In Wolfsbach bekleidet mit Anneliese Mayer (ÖVP) erstmals eine Frau das Vizebürgermeisteramt. Die 52-Jährige ist aber schon seit 15 Jahren im Gemeinderat aktiv.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 27. März 2020 (04:43)
Das Bürgermeister-Duo von Wolfsbach bildet ein gutes Team: Anneliese Mayer und Josef Unterberger
Penz

Kurze Zeit Amtsleiterin, vor 15 Jahren schon einjährige Ausbildung zur diplomierten Kommunalmanagerin: Die politische Karriere von Anneliese Mayer schien mit der Auseinandersetzung mit Gemeinde- und Raumordnung, Baurecht oder auch Abgabewesen und Finanzhaushalt vorgezeichnet zu sein. Über „Betreutes Wohnen am Beispiel der Marktgemeinde Wolfsbach“ verfasste sie ihre Diplomarbeit, war es ihr doch schon immer wichtig, sich gerade auf die Gemeinde betreffenden Themenfelder einzulassen.

Nach Absolvierung der Reifeprüfung legte Anneliese Mayer die Versicherungsmaklerprüfung ab, wurde Kundenbetreuerin und kümmert sich derzeit beruflich um Gewerbekunden und Gemeinden. „Die gesetzlichen Bestimmungen sind in ihrer Komplexität selbst für Verantwortungsträger wie Bürgermeister oft schwer zu durchschauen, da gilt es Amtsträger, die sich oft unbedankt in den Dienst der öffentlichen Sache stellen, zumindest von gefährlichen Haftungen freizuhalten, die ja letztendlich sogar existenzbedrohend sein können“, erklärt die seit 2005 geschäftsführende Gemeinderätin.

Nicht nur die Gesunde Gemeinde

Die neue Vizebürgermeisterin, die einstimmig gewählt wurde, verbindet man in Wolfsbach bislang vor allem mit der Gesunden Gemeinde. Mayer will Lebensbedingungen schaffen sowie soziale und kommunale Netze bilden, die Gesundheitsverhalten und Lebensweisen verändern. „So entstehen Projekte und Programme, die durch zusätzliche Bewegung oder gesünderen Lebensstil nachhaltig der Lebensqualität der Menschen guttun.“ Mayer plant auch schon den dritten Gesundheitstag Ende August unter dem Motto „Gesunde Wurzeln“, kann sich selbst Radfahren zum Beispiel nicht nur als Freizeitsport vorstellen, sondern sieht das Rad auch als alltagsfreundliches Verkehrsmittel. „Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für alternative Mobilitätsformen fördern die eigene Gesundheit und dienen zudem dem Umweltschutz.“

„Bei Anneliese Mayer schätze ich neben der fachlichen Kompetenz und dem Engagement vor allem die Verlässlichkeit. Ich freue mich auf dieses Miteinander sehr.“Bürgermeister Josef Unterberger über seine neue Stellvertreterin

Zukünftig wird sich Mayer aber auch um den Bildungsbereich kümmern, Schul- und Kindergartenzubau sowie die Errichtung von Räumen für die Musikschule oder auch die Nachmittagsbetreuung stehen an. „Es gilt, den erreichten Standard zu halten und weiterzuentwickeln!“ Mit ganzer Kraft möchte sie sich auch für sozial Schwache engagieren und Bürgeranliegen transparent und rasch erledigen. Die Familie sieht sie als Keimzelle unserer Gesellschaft, Kinder als unsere Zukunft. Daher ist ihr auch sehr an zukunftsweisenden Sanierungsmaßnahmen am Sportplatz mit der Errichtung der Mehrzweckhalle gelegen. „Es gilt, stets möglichst gut zu informieren, die Menschen in Entscheidungen einzubinden, zu denen man auch bei Gegenwind steht. Eigenverantwortung übernehmen heißt für mich: Mit der Erfahrung aus dem Gestern heute leben und nach vorne schauen!“

Gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern. 
Penz

Die vielen Wolfsbacher Zuzügler erhielten bereits bislang eine Willkommensmappe mit vielen wichtigen Informationen über die Infrastruktur des Ortes, so auch über gesellschaftliche Aktivitäten in Vereinen. „Wir laden alle zu einem nachhaltigen und dauerhaften Mittun und Mitdenken für gemeinsame Gemeindepolitik und Freizeitgestaltung ein“, setzt Mayer auf Bürgernähe. Als Wohn- und Wohlfühlgemeinde sollte Wolfsbach der Jugend mit guten infrastrukturellen Voraussetzungen als attraktiver Lebensmittelpunkt erscheinen.

„Frauen haben eine andere Sichtweise“

„Freundlichkeit, Respekt, ein gutes Füreinander, harmonische Zusammenarbeit und große Offenheit scheinen mir gerade als Frau wichtige Parameter zu sein, die ich auch in die Gemeindearbeit einbringen, mit denen ich etwas bewegen will“, betont die verheiratete, dreifache Mutter, die Ausgleich und Erholung beim Radfahren, Smovey-Walken oder im heimischen Garten sucht. „Frauen bereichern die Politik, da sie zu vielen Dingen einfach eine andere Sichtweise haben!“ Die Steigerung der Lebenszufriedenheit der Bürger ist ein Ziel, wofür sich Mayer einsetzen will. Und was würde Mayer gerne nach Ablauf der Legislaturperiode über sich hören? „Sie hat sich von ihren Werten, Inhalten und deren Folgen, nicht aber von kurzfristiger ‚Applaushascherei‘ leiten lassen!“