Seitenstettner Schüler basteln Kraniche für den Frieden. Die Mittelschule Seitenstetten-Biberbach beteiligt sich gemeinsam mit anderen Schulen am Friedensprojekt zur Person von Friedensaktivist Stefan Matzenberger.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 03. Januar 2019 (03:55)
Penzendorfer
Das Kunstobjekt vor der Montage (von links): Josef Penzendorfer, Andreas Schoberberger, Karlheinz Vinkov, die „Origami-Künstlerinnen“ Magdalena Spreitzer und Pia Ritt mit ihren Mitschülerinnen, Benjamin Kaubek, Barbara Grillitsch, Gerald Spreitz und Direktorin Herta Leitner.

Seit vielen Jahren versucht die „Friedensmittelschule“ Seitenstetten-Biberbach den Friedensgedanken bewusst in den Fokus ihres Handelns zu rücken. Nun beteiligt sich die Schule zusammen mit Schulen aus Ertl, St. Peter/Au, Seitenstetten und Waidhofen/Ybbs auch an jenem Projekt, das dem Friedensaktivisten Stefan Matzenberger gewidmet sein soll, dessen 100. Geburtstag am 5. Mai in seiner Heimatgemeinde Ertl gefeiert werden wird.

„ Brücke zwischen Schule und Lehrwerkstätte ist uns sehr wichtig“

Die Mittelschule Seitenstetten-Biberbach hat sich in der Projektwoche intensiv mit der Person von Stefan Matzenberger beschäftigt und versucht, die „Zauberwörter“ der einzelnen Klassen – wie zum Beispiel Mut, Zuversicht, Vertrauen, Zusammenhalt – mit dem vorbildhaften Wirken und Tun dieses Menschen in Verbindung zu setzen. Symbole dafür wurden in Zusammenarbeit mit der Papierkünstlerin Renate Habinger auf selbstgeschöpftes Papier gemalt, aus dem von jedem Schüler ein Friedenskranich in Origami-Technik gefaltet wurde. Diese Kraniche wurdenauf einer gläsernen Weltkarte befestigt, die von der Lehrwerkstätte der Firma Lisec hergestellt wurde.

„Die Brücke zwischen Schule und Lehrwerkstätte ist uns sehr wichtig. Schließlich bieten wir in der Produktion Metall- und Elektrotechnik sowie Mechatronik und zukünftig auch IT-Technik und Speditions-Logistik an“, betont Lehrlingsausbildner Benjamin Kaubek. Das an der Friedensschule durchgeführte Projekt wird auch mit Schüler-Gedichten oder Statements und anderen Beiträgen in der Festschrift dokumentiert sein.