In St. Valentin angeschossener Einbrecher in U-Haft. Über einen am Montagabend in St. Valentin (Bezirk Amstetten) angeschossenen mutmaßlichen Einbrecher ist am Mittwoch die U-Haft verhängt worden. Sein Komplize ist weiterhin auf der Flucht.

Von APA Red. Erstellt am 21. Februar 2019 (11:50)
Dan Henson/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Frist der U-Haft laufe 14 Tage, teilte Leopold Bien, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Donnerstag auf Anfrage mit. Zum Hausbesitzer, der zwei Schüsse auf den Einbrecher abgegeben haben soll, "laufen die Ermittlungen", sagte Bien.

Der 65-Jährige hatte die Pistole illegal besessen. Gegen ihn wird nach dem Waffengesetz ermittelt. Außerdem wird erhoben, ob der Hausbesitzer in Notwehr gehandelt hat. Der 47-Jährige, der am Oberschenkel getroffen worden war, war in Ennsdorf (Bezirk Amstetten) aus dem Fluchtauto ausgestiegen ( wir hatten über den Überfall berichtet, siehe hier und unten).

Zeugen verständigten die Polizei, der Kroate wurde in einem Linzer Krankenhaus ambulant behandelt und am Mittwoch in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Er ist laut Staatsanwaltschaft geständig. Über seinen Komplizen machte er jedoch keine Angaben, hieß es von der Polizei.

Der Mittäter des 47-Jährigen war nach wie vor auf der Flucht. Nach dem Verdächtigen werde weiterhin gefahndet, sagte ein Polizeisprecher.