Bert Wieser wird Manager für die Mostviertelhalle. Bert Wieser aus Wolfsbach wird mit 1. August aktiv. Das Buffet im Freibad wird er ab nächstem Jahr übernehmen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 02. Juli 2019 (05:24)
Vogl
Amtsleiter Gottfried Schwaiger, Bürgermeister Lukas Michlmayr und Stadtrat Martin Tojner (von links) mit dem neuen Manager für die Mostviertelhalle, Bert Wieser (2.v.l.).

Pächter für die Mostviertelhalle gesucht. So lautete für die Gemeindeverantwortlichen seit dem Ende des Vorjahres die Devise. Auslöser der Suche war der bisherige Hallenpächter Rainer Kirchstetter, der erklärt hatte, dass er die im Juli auslaufenden Verträge nicht mehr verlängern wolle.

Dass die Suche nach einem Nachfolger, der sich nicht nur um die Halle kümmert, sondern wie Kirchstetter auch das angeschlossene Restaurant unter der Woche öffnet und das Buffet im Bad übernimmt, schwierig werden könnte, war bald klar. „Einen Dauerpächter haben wir nicht gefunden. Das war leider zu befürchten. Wir haben es auch in einschlägigen Fachzeitschriften versucht, aber keine Rückmeldung bekommen“, fasste der für die Halle zuständige Stadtrat Martin Tojner (ÖVP) die erfolglose Suche in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag zusammen.

Man disponierte daher um und machte sich erneut auf die Suche. Diesmal nach einem Hallenmanager, der sich auf einer Art Vermittlungsbasis darum kümmert, dass weiterhin Veranstaltungen in der Halle stattfinden können. Diese Suche war nun von Erfolg gekrönt. „Bert Wieser aus Wolfsbach interessiert sich dafür und mit ihm haben wir bereits Details besprochen“, informierte Tojner den Gemeinderat und stellte das ausgearbeitete Konzept vor, das in der Folge einstimmig beschlossen wurde.

„Einen Dauerpächter haben wir nicht gefunden. Das war leider zu befürchten.“ Stadtrat Martin Tojner zur erfolglosen Suche nach einem Nachfolger für Rainer Kirchstetter

So wird es künftig für alle – egal, ob Haager oder Nicht-Haager – fixe Preise für die Nutzung der Halle und des Restaurants geben. 50 Prozent davon gehen an den Hallenmanager, 50 Prozent an die Gemeinde, die die Betriebskosten sowie Strom und Gas zu zahlen hat. „Dass wir damit nichts verdienen werden, brauche ich nicht erwähnen. Für die Gemeinde wird es ein Nullsummenspiel sein. Bei 80 bis 100 Veranstaltungen im Jahr sollten sich die Betriebskosten schon hereinspielen“, erklärte Tojner.

Die Wartung, die Überwachung der Veranstaltungen sowie die Reinigung der Halle fallen in den Verantwortungsbereich von Bert Wieser. Das Restaurant wird nicht mehr wie bisher geöffnet sein, kann aber bei der Veranstaltung – mit oder ohne Küchenbenutzung – mitgemietet werden. Der Hallenmanager wird auch einen Pool mit mehreren Wirten anbieten, die die Verpflegung übernehmen können.

Seitens der Gemeinde ist man jedenfalls froh, dass der Hallenbetrieb weiterlaufen kann. „Die Mostviertelhalle ist ein Kommunikationspunkt, das gesellschaftliche Herz der Gemeinde. Bert Wieser wird dieses Herz zum Pulsieren bringen“, spart Bürgermeister Lukas Michlmayr nicht mit Vorschusslorbeeren.

„Für Kabarett wäre die Mostviertelhalle die perfekte Location“

Bert Wieser ist seit dem Jahr 2010 nebenbei im Gastrobereich tätig, sein Hauptaugenmerk galt aber bisher dem Bewachungsgewerbe. „Im Dezember habe ich mitbekommen, dass die Halle frei wird. Im Winter und im Frühjahr ist mir das dann nicht mehr aus dem Kopf gegangen“, schildert der Wolfsbacher, der früher zehn Jahre in Haag wohnte, wie verlockend die neue Aufgabe für ihn von Beginn an war.

Der Herbst ist bereits gut gebucht, obwohl Wieser noch gar nicht durchgestartet ist. „Fast alle Samstage sind so gut wie ausgebucht“, freut sich der Neo-Manager darüber, dass die Haager Vereine ihre Veranstaltungen auch unter neuen Bedingungen in Szene gehen lassen werden. Dennoch will Wieser das Veranstaltungsangebot noch erweitern und denkt dabei an ein Kulturprogramm. „Für Kabarett wäre die Mostviertelhalle die perfekte Location“, ist er überzeugt.