Undichtes Schuldach: Turnsaal ist gesperrt. Das Dach der Neuen Mittelschule in Haidershofen ist durch Hagelschlag zerstört. 3.000 Quadratmeter sind zu erneuern.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 15. September 2014 (10:35)
Deutlich sichtbare Hagelschäden wie hier bei einem Dachfenster sind der Grund für das undichte Schuldach in Haidershofen.
NOEN, privat

Vor fünf Jahren wurde die Neue Mittelschule in Haidershofen, in der sich auch das Hallenbad befindet, generalsaniert. Mit Kosten von vier Millionen Euro war dies ein Großprojekt für die Mittelschulgemeinde Haidershofen/Behamberg. Nun wartet erneut ein großer finanzieller Brocken, denn das Dach ist durch Hagelschlag beschädigt und nicht mehr dicht.

„Wir mussten den Turnsaal sperren"

Dass das Dach, das zuletzt vor 23 Jahren erneuert wurde, defekt ist, wurde erst vor wenigen Tagen durch einen massiven Wassereinbruch im Turnsaal offensichtlich. „Wir mussten den Turnsaal sperren. Der Boden, den wir erst vor ein paar Jahren neu gemacht haben, muss trockengelegt und saniert werden“, erklärt Haidershofens Bürgermeister Manfred Schimpl.

Bei der Ursachenforschung stieß man dann auf ein durch Hagelschlag durchlöchertes Welleternit. „Wir wissen nicht, von wann die Schäden sind. Es kann sein, dass sie schon seit einigen Jahren bestehen. Man schaut ja nicht bei jedem Hagel gleich aufs Dach“, betont Schimpl.

Die schlechtesten Tafeln des Welleternits werden möglichst schnell ersetzt. Damit ist es aber noch nicht getan. Das Gutachten eines Sachverständigen besagt nämlich, dass das ganze Dach erneuert werden muss.

Schaden von 250.000 Euro entstanden

„Das sind über 3.000 Quadratmeter Fläche. Wir haben noch keine offizielle Kostenschätzung, aber inklusive der Entsorgung des alten Welleternits gehe ich von 250.000 Euro aus“, fasst Schimpl die Dimension des Schadens zusammen. In etwa zwei Drittel der Kosten würden auf seine Gemeinde entfallen, ein Drittel auf Behamberg.

Wie man nun weiter vorgehen wird, ist Inhalt einer Sitzung der Mittelschulgemeinde Haidershofen/Behamberg, die diese Woche stattfindet. „Wir müssen schauen, wie wir die Versicherung ins Boot holen können“, hofft Schimpl auf Unterstützung, auch wenn einige der Schäden vermutlich schon einige Jahre alt sind.