Burger King rettet Haager Raststätte. Amerikanische Fastfoodkette übernimmt die insolvente Rosenberger-Gruppe.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 07. März 2019 (04:00)
Vogl
Dies Rosenberger-Autobahnraststätte in Haag soll nach der Übernahme durch Burger King wieder eröffnet werden.

Nachdem der Schock über die Schließung der Haager Raststätte am 12. Februar groß war, ist die Erleichterung über die geplante Wiedereröffnung nun mindestens genauso groß. „Ich habe immer geglaubt, dass genug Frequenz und Kaufkraft da sein muss, um den Standort weiterzuführen. Dass wir nicht mehr auf der Schließungsliste stehen, ist sehr positiv“, freute sich Bürgermeister Lukas Michlmayr, der die gute Nachricht im Urlaub aus den Medien erfuhr.

Dass das Autobahnrestaurant weitergeführt wird, hat man der amerikanischen Fastfoodkette Burger King zu verdanken. Der Franchisenehmer TQSR Restaurants, der in Österreich 50 Burger King Restaurants betreibt und 450 Dienstnehmer beschäftigt, wird die Anteile der insolventen Rosenbergergruppe übernehmen. Laut Creditreform beträgt der Kaufpreis 40 Millionen Euro. Davon sollen 30 Millionen in die Raststätten investiert werden. Der Rest geht an die Gläubiger.

In welcher Form die Raststätte konkret wiedereröffnet werden soll, weiß Lukas Michlmayr noch nicht. „Wir lassen uns überraschen und warten ab, bis die Verantwortlichen auf uns zukommen“, betont der Bürgermeister. Für einen geplanten Umbau müssen die Pläne ja bei der Gemeinde, die als Baubehörde fungiert, eingereicht werden.

Laut Creditreform soll die Marke Rosenberger jedenfalls in Zukunft erhalten bleiben und die Modernisierung der Standorte in zwei bis drei Jahren umgesetzt sein. Jüngeres Publikum soll mit neuen Produkten wie veganen Speisen, Icecream oder dem „Rosenburger“ angesprochen werden.