d’Urltaler Sängerrunde feiert 35 Jahre Bestehen. d’Urltaler Sängerrunde aus Ertl begeistert seit 35 Jahren Publikum mit ihrem A capella Gesang.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 19. Juni 2021 (08:02)
440_0008_8102136_ams24ertl_urltaler_neu2.jpg
Knapp

Begonnen hat es im Jahr 1985: Ein paar sangesfreudige junge Männer entschlossen sich bei einer Hochzeit eher spontan, dem Brautpaar ein Ständchen zu bringen. „Danach hat uns ein Gast gefragt, ob wir ein Chor sind. Und schon am nächsten Tag hatten wir die erste Probe“, erinnert sich der Obmann der d‘Urltaler Sängerrunde, Ertls Bürgermeister Josef Forster.

Feier am 4. Juli

Seine ersten offiziellen Auftritte hatte der Männerchor dann im Jahr 1986, weswegen er heuer auch sein 35-jähriges Jubiläum feiert. Neben anderen Veranstaltungen war für 4. Juli ein großes Kranzlsingen in Ertl geplant. „Es hatten uns auch schon etliche Chöre zugesagt, aber angesichts der Corona-Einschränkungen wäre so ein Fest mit ein paar hundert Sängern und noch mehr Publikum nicht machbar“, bedauert Chorleiter Ferdinand Schenkermayer. Immerhin planen d‘Urltaler aber, das im Vorjahr verschobene Benefizkonzert für das Feuerwehrhaus in Ertl am 9. Oktober nachzuholen.

"Corona hat uns nicht gut getan"

Besonders bitter war der Lockdown im März des Vorjahres für das neue Mitglied der Sängerrunde, Gerhard Scharnreiter. Denn schon nach dem ersten Konzert folgte die Zwangspause. „Corona hat uns nicht gutgetan. Wir waren voller Tatendrang und hatten einige Konzerte geplant, auch Auftritte in Kärnten. Gerade für den Neuen wäre das Zusammensingen wichtig gewesen und natürlich auch für unsere Gruppendynamik“, sagt Forster. Stattdessen gab es von Juni bis Oktober im Vorjahr nur ein paar wenige Proben und drei Begräbnisse musikalisch zu begleiten.

Bis zu 50 Auftritte in einem Jahr

Doch das ist abgehakt. Seit Donnerstag der Vorwoche singen d‘Urltaler wieder und schauen guten Mutes in die Zukunft. Sieben der acht Mitglieder sind übrigens seit der Gründung mit dabei. Was sie zusammenhält, ist nicht nur die Liebe zum Gesang, sondern auch eine tiefe Freundschaft. „Es gab Jahre, in denen wir bis zu 50 Auftritte hatten und zwei bis drei Mal wöchentlich probten. Da waren wir fast mehr beisammen als jeder mit seiner Ehefrau“, sagt Schenkermayer. Er und der Obmann loben auch sofort ihre Gattinnen für das Verständnis.

„Sie wussten zwar alle schon vor der Heirat, dass wir Urltaler-Sänger sind, aber ob sie sich der Tragweite dessen bewusst waren, ist fraglich“, schmunzelt der Bürgermeister. Vor allem, als die Kinder noch klein und die Häuser in Bau waren, sei die Zeit oft knapp gewesen. „Da kam es schon vor, dass ich von der Mischmaschine schnell in die Kirche bin, um bei einer Hochzeit zu singen und dann wieder zurück auf die Baustelle“, erinnert sich Forster.

A Capella mit Qualität

Musikalisch waren d‘Urltaler zweifellos Vorreiter in Sachen A capella Männergesang. „1986 haben wir an einem Sängertreffen in Blindenmarkt teilgenommen. Da waren lauter große Männerchöre und die meisten Sänger so um die 60 Jahre alt. Da sind wir jungen Buam, die noch dazu etwas ganz anderes gesungen haben, natürlich aufgefallen“, erinnert sich Forster.

Ihre erste große musikalische Liebe war das Kärntnerlied, was auch daran lag, dass sie zwischen 1990 und 1995 jährlich an einer Singwoche in Kärnten teilnahmen. Aber bald suchten sie nach neuen Herausforderungen und wandten sich auch der Unterhaltungsmusik zu. „Das Repertoire reicht da vom Klassiker ,only you‘ der Flying Pickets bis hin zu den Liedern der Comedian Harmonists, so weit sie für uns singbar sind“, berichtet Schenkermayer.

’s Leben ist wie ein Traum für D’ U’’rltaler

d´Urltaler erweckten in ihren Anfängen auch deshalb Aufmerksamkeit, weil sie der einzige Männerchor mit so einem vielfältigen Programm waren. „Es gab ja damals überhaupt wenig Stücke für einen kleineren Männerchor. Wir haben daher auch manch gemischte Literatur für uns umgemünzt“, sagt der Chorleiter. d’Urltaler studierten auch immer wieder Lieder ein, die sich Brautpaare für ihre Hochzeit wünschten. „Da habe ich manchmal bis in der Früh Noten geschrieben und dann haben wir das noch rasch geprobt: ’s Leben ist wie a Traum von der Spider Murphy Gang ist so ein Beispiel. Das singen wir noch immer sehr gerne.“

Rund 100 Lieder haben d’Urltaler inzwischen im Repertoire und sie singen alle auswendig. Grundsätzlich entscheidet der Chorleiter, welche neuen Lieder einstudiert werden. „Aber wenn uns eines nicht gefällt, singen wir bei der Probe so schlecht, bis er es fallen lässt“, sagt Forster augenzwinkernd und Schenkermayer nickt leidgeprüft.

Viele Erfolge

d‘Urltaler blicken in ihrer 35-jährigen Karriere auch auf viele schöne Erfolge zurück. Konzerte führten sie von Oberösterreich übers Burgenland bis nach Kärnten. Als Mitglied des oberösterreichischen Choverbandes haben sie diesen zum Beispiel beim Festival der Männerstimmen 2018 in Zell am See vertreten und sind im Rahmen einer Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft alpenländischer Chorverbände in Aosta aufgetreten.

Eine schöne Erinnerung ist auch das Ständchen, das sie Landeshauptmann Erwin Pröll zu seinem 70. Geburtstag gegeben haben. 2019 haben sie den Anerkennungspreis der Volkskultur NÖ bekommen.

Klar ist für d‘Urltaler, dass sie Unterhaltung auf gutem Niveau bieten wollen und ans Aufhören denken sie nicht. „Solange es den Leuten gefällt, wie wir singen, und sie uns das nach den Konzerten auch sagen, passt es für uns“, sagt Forster.