Stadt Haag: Brand war Sonnwendfeuer. Freiwillige Feuerwehr Pinnersdorf rückte am Samstag zum Einsatz aus. Dann stellte sich heraus, dass es sich um ein Sonnwendfeuer handelte, das nicht gemeldet wurde.

Von Peter Führer. Erstellt am 23. Juni 2021 (06:02)
Der weithin sichtbare Feuerschein führte zu einer Alarmierung, die sich letztlich als nicht notwendig erwies.
FF Pinnersdorf, FF Pinnersdorf

Falscher Alarm sorgte am vergangenen Samstagabend für einen Kurzeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Pinnersdorf. In der Nähe von Brunnhof entdeckte ein Autofahrer einen Feuerschein und meldete dies der Bezirksalarmzentrale. Diese schlug Alarm und verständigte die Feuerwehren.

Vermeindlicher Brand war Sonnwendfeuer

Die FF Pinnersdorf rückte aus, stellte aber nach kurzer Zeit fest: Es handelte sich um ein Sonnwendfeuer. „Das Problem war, dass dieses nicht bei der Bezirksalarmzentrale oder der Polizei gemeldet wurde. Wenn ein Sonnwendfeuer oder ein Petersfeuer veranstaltet wird, gehört das immer gemacht. Dann weiß der Kommandant Bescheid. In diesem Fall hat man daran aber leider nicht gedacht“, erklärt Johann Huber, langjähriger Kommandant in Pinnersdorf.

Solche Einsätze keine Seltenheit

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten sei es immer wieder zu derartigen Vorfällen gekommen. Der Einsatz hätte für den Veranstalter übrigens auch unangenehme sprich teure Folgen haben können. „Das Ganze hätte auch in Rechnung gestellt werden können. Mit 20 Euro pro Mann und 70 Euro pro Fahrzeug“, führt Huber aus. Bei 17 Mann, die kurze Zeit im Einsatz standen, und drei Fahrzeugen wäre man so auf eine Summe von 550 Euro gekommen. In diesem Fall sah die Feuerwehr allerdings im Sinne guter Nachbarschaft von einer Zahlung ab, appellierte aber, künftig bei ähnlichen Veranstaltungen eine Meldung nicht zu vergessen.