Seitenstetten

Erstellt am 17. Mai 2018, 05:10

von Josef Penzendorfer

Bildungszentrum bietet Begleiterkurs für Pilger. Immer mehr Menschen unterbrechen den Alltag und machen sich auf den Weg. Das Bildungszentrum bietet Begleiterkurs an. Der nächste startet im Oktober.

Stefan undMarianne Kimmeswengerhaben denPilger-Lehrgang in Seitenstetten initiiert.  |  Penz

Unterwegs sein auf der Suche nach Orientierung und Lebensqualität – so könnte kurz beschrieben werden, was viele Menschen heute dazu antreibt, aufzubrechen, sich auf den Weg zu einem Ziel zu machen, dort anzukommen und gestärkt und bereichert in den Alltag zurückzukehren.

Faszination des Pilgerns wird in fünf Modulen vermittelt

Das Bildungszentrum St. Benedikt bietet nun bereits zum dritten Male unter der Leitung von Stefan und Marianne Kimeswenger einen zertifizierten einjährigen Lehrgang für Pilgerbegleiter an.

In fünf Modulen wird dabei unter dem Motto „Wege zum Leben gemeinsam gehen“ ab Oktober 2018 nicht nur die vielfältige Faszination des Pilgerns vermittelt, sondern im Besonderen der religiöse Aspekt mit spirituellen Impulsen aufgezeigt, aber genauso auch die touristische Sicht hervorgehoben. Pilgern dient als Leader-Projekt auch der Entwicklung des ländlichen Raumes. Auch die großen Pilgerwege in Österreich und Europa sind Thema.

Nicht alle Module finden in Seitenstetten statt, auch die Klöster Zwettl und Altenburg sind als spezielle spirituelle Orte in die Ausbildung eingebunden.

„Man macht sich frei von der digitalen, virtuellen Welt“

Abt Petrus Pilsinger weiß, was die Faszination des Pilgerns ausmacht. „Man macht sich frei von der digitalen, virtuellen Welt, man ist erdverbunden, verzichtet auf manche Bequemlichkeit und geht auf ein Ziel zu.“

Bildungshausleiterin Lucia Deinhofer hat die Erfahrung gemacht, dass man durch Pilgern dem Leben mehr Tiefe geben kann: „Ruhe finden und an der Gottesbeziehung arbeiten, inne halten, gerade auch an Lebensübergängen! Den Besuch des Gartens der Religionen oder auch eine Fackelwanderung habe ich in besonders guter Erinnerung!“

40 Personen haben bisher den Lehrgang absolviert, wobei aber nicht alle tatsächlich als Pilgerbegleiter aktiv sind.

Das 4. Modul heißt „Gottes Wege gehen“ und ist ein Praxisteil mit einer Pilgerung von Seitenstetten nach Maria Taferl. Im Abschlussmodul muss dann noch ein selbst erstelltes, dreitägiges Pilgerangebot präsentiert werden.