Neujahrsempfang: „Sehr arbeitsreiches Jahr“. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde St. Pantaleon-Erla ließ Bürgermeister Rudolf Divinzenz am vergangenen Donnerstag die im Jahr 2019 umgesetzten Projekte noch einmal Revue passieren.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 02. Februar 2020 (03:12)
Bürgermeister Rudolf Divinzenz präsentierte beim Neujahrsempfang am Donnerstag die Highlights des abgelaufenen Jahres.
Vogl

Am vergangenen Donnerstag lud die Gemeinde zum traditionellen Neujahrsempfang. Bürgermeister Rudolf Divinzenz blickte dabei auf ein „sehr intensives, arbeitsreiches und sehr, sehr erfolgreiches Jahr“ zurück.

Der Ortschef erinnerte im gut besuchten Saal der Musikschule noch einmal an alle Highlights des Jahres 2019. Und davon gab es viele. So wurde etwa die Wasserleitung von Weingarten Richtung Wohnpark Angerwiese in St. Pantaleon neu verlegt. Auch die Fachschule der Marienschwestern in Erla wurde an das öffentliche Netz angeschlossen. Beim SC St. Pantaleon wurde ein neues Vereinsgebäude errichtet, das mit einem Dreitagesfest eingeweiht wurde, und im Kindergarten in St. Pantaleon eine dritte Gruppe geschaffen.

Die Planung des Rückbaus der Ortsdurchfahrt in Pyburg beschäftigte die Gemeinde ebenso wie eine auf der Donau geplante Jetski-Strecke. „Derzeit läuft die naturschutzrechtliche Prüfung. Es liegt uns sehr am Herzen, dass wir das verhindern können“, betonte Divinzenz. Dass es im Au-Gebiet seltene Tierarten gibt, sollte dabei hilfreich sein. Ganz besonders im Mittelpunkt standen 2019 aber die neue Donaubrücke und das Großprojekt Hochwasserschutz.

Fixer Bestandteil des Neujahrsempfangs ist eine von Friedrich Auinger moderierte Gesprächsrunde, bei der diesmal Christian Plank seine Sonnenladen GmbH vorstellte. Gemeinsam mit Friedrich und Dominik Guhsl betreibt er eine öffentliche E-Tankstelle. „Der Strom kommt von der Photovoltaikanlage am Dach. Der Überschuss, den wir am Tag erwirtschaften, wird im Keller gespeichert“, erklärte Plank die Funktionsweise. Die Tankstelle besteht aus einer Schnellladestation, vier normalen Stationen und einer kostenlosen Station für Fahrräder.