Wasser für Wohnpark. Häuser am Fröschl-Areal werden an öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Kostenpunkt rund 460.000 Euro.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 26. April 2019 (05:30)
Vogl
Bürgermeister Rudolf Divinzenz und Vizebürgermeister Josef Alkin überzeugten sich beim Erlabach vom Fortschritt der Bauarbeiten für die neue Wasserleitung für den Wohnpark Angerwiese.

St. Pantaleon wächst und damit auch der Bedarf an Wohnraum. Abhilfe schaffen soll der Wohnpark Angerwiese auf den Fröschl-Gründen, wo 23 neue Einfamilienhäuser im Entstehen sind.

Bereits im Vorjahr wurde mit dem Bau der ersten Objekte begonnen, laufend kommen neue hinzu. „Der erste hat sogar schon die Küche bekommen“, weiß Vizebürgermeister Josef Alkin über den Baufortschritt Bescheid. Deshalb ist auch die Gemeinde gefordert, denn die Siedlung muss an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen werden. Bis jetzt setzten die meisten Bewohner der Siedlung auf eine Eigenversorgung mit Hausbrunnen. „Das hat das Land aber nicht mehr zugelassen, weil es so viele Objekte sind“, erklärt Bürgermeister Rudolf Divinzenz.

Daher investiert die Gemeinde rund 460.000 Euro in eine neue Wasserleitung, mit deren Bau im Frühjahr begonnen wurde und die auf einer Länge von etwa zweieinhalb Kilometern von Weingarten zu den Fröschl-Gründen führt. Dafür war auch ein Durchstich durch den Erlabach notwendig. Ein Ende der Bauarbeiten ist bereits absehbar. „Drei bis vier Wochen wird es noch dauern bis zur Fertigstellung“, weiß Josef Alkin. Dann wird auch die bereits gelieferte Küche im Wohnpark genutzt werden können.