Weichen für neues FF-Haus gestellt. Neues Haus für die Florianis soll an der L122 gegenüber Betriebsgebiet West entstehen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 12. November 2019 (05:10)
Auf diesem Grundstück soll das neue Feuerwehrhaus entstehen. Im kommenden Jahr wird geplant. Von links: Grundeigentümer Leopoldine und Franz Hinterleitner, Bürgermeister Johannes Heuras, Kommandant Philipp Deinhofer und Verwalter Stefan Kronsteiner.
Gemeinde

Der Gemeinderat hat in der Vorwoche eine wichtige Weiche für den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses gestellt. Am Montag wurde der Ankauf eines Grundstücks an der L122 gegenüber dem Betriebsgebiet West beschlossen. „Möglich war das nur, weil kürzlich ein Vorkaufsrecht ausgelaufen ist, das die Besitzer einem Interessenten eingeräumt hatten“, berichtet Bürgermeister Johannes Heuras. Er ist den Inhabern der Fläche sehr dankbar, dass sie dem Anliegen der Gemeinde so aufgeschlossen gegenüberstehen.

Für die Freiwillige Feuerwehr ist der Standort perfekt, wie Kommandant Philipp Deinhofer erklärt: „Wir haben da genügend Fläche zur Verfügung, um auch unsere Übungen abhalten zu können. Zwar haben die meisten Kameraden einen weiteren Anfahrtsweg als bisher, aber auch die Zufahrts- und Parkplatzsituation ist bei diesem Grundstück wesentlich besser als im Markt.“

Das Areal ist rund 6.200 Quadratmeter groß. Das kommende Jahr wird nun ganz im Zeichen der Planung stehen. Geklärt werden soll dabei unter anderem, wie das Feuerwehrhaus situiert werden muss, damit die verkehrs- und auch kanaltechnische Erschließung der weiteren Grundstücke in diesem Bereich dadurch nicht behindert wird.

Grundkauf erfolgt mit Eigenmitteln

Das nötige Geld für den Ankauf der Fläche wird die Gemeinde aus Eigenmitteln aufbringen.

Endgültig vom Tisch ist damit nun ein gemeinsames Projekt von Musik und Feuerwehr am derzeitigen Standort im Marktzentrum. Dieses wäre ohnehin platztechnisch eine Herausforderung gewesen, weil für die Umsetzung auch ein Grundstück der Neuen Mittelschule herangezogen werden hätte müssen. Dagegen hatte es durchaus auch einige Vorbehalte gegeben.

Die Musik will natürlich nicht an die Peripherie des Ortes ziehen. Sie hat immer erklärt, dass sie einen Standort im Zentrum eindeutig bevorzugt. Der Verein wird nun abwarten müssen, bis die Florianis in ihr neues Haus übersiedeln. Dann könnte das alte Feuerwehrgebäude für ihre Zwecke adaptiert werden. „Zuerst arbeiten wir nun das Projekt Feuerwehr ab, dann werden wir uns aber zügig dem Anliegen der Musik widmen“, versichert Bürgermeister Heuras.