Akrobatikgruppe „The Freaks“: Ein Start ins Ungewisse. Diese Woche nimmt die Akrobatikgruppe „The Freaks“ ihr Training wieder auf. Wann Körperkontakt und Auftritte wieder erlaubt sind, steht aber noch in den Sternen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 05. Juni 2020 (04:37)
Ein Bild aus besseren Tagen. Wann die Freaks wieder mit Körperkontakt trainieren dürfen und wann sie ihre nächsten Auftritte absolvieren können, steht derzeit noch in den Sternen.
privat

Das Neujahrs-Festival in Hongkong von 25. bis 28. Jänner sollte für die St. Valentiner Akrobatikgruppe „The Freaks“ das erste große Highlight des neuen Jahres werden.

Als die Mostviertler nach fast 24-stündiger Reisezeit in Hongkong ankamen, wurden sie aber vom Organisationsteam des Festivals mit einer Hiobsbotschaft empfangen: Die Veranstaltung war vor einer Stunde abgesagt worden, weil Massenansammlungen wegen des Coronavirus vermieden werden sollten. Die Enttäuschung war riesig. Auch deshalb, weil man die Maßnahmen – nach damaligem Wissensstand – für überzogen hielt.

Dass das Virus auch in Österreich die Welt auf den Kopf stellen und das Leben der Akrobatikgruppe über einen längeren Zeitraum grundlegend verändern wird, ahnten die Freaks damals noch nicht. Nach zweimonatiger Zwangspause steigen die Mostviertler nun diese Woche wieder ins Training ein.

"Wir beginnen mit Individualtraining und müssen abwarten, bis Körperkontakt wieder erlaubt ist“Trainer O.C. Ono.

„Wir haben das Okay bekommen, dass wir jetzt in den Turnsaal dürfen. Wir können aber nicht so trainieren wie gewohnt. Wir beginnen mit Individualtraining und müssen abwarten, bis Körperkontakt wieder erlaubt ist“, erklärt Trainer O.C. Ono. „Das Home-Workout ist natürlich eine andere Belastung wie wenn zwei Leute auf dir stehen dürfen,“ gibt er zu bedenken.

Wann die Freaks wieder zum Alltag übergehen und auch auftreten dürfen, steht derzeit noch in den Sternen. „Wir tun alles, damit wir gut vorbereitet sind. Alles andere können wir ohnehin nicht beeinflussen und machen uns deshalb darüber keine Sorgen“, bleibt Ono optimistisch.

„Wir sind ja keine Profiartisten und daher nicht davon abhängig, dass wir Auftritte haben“, ergänzt er. Zwei große Auftritte wären im Herbst aber noch geplant. So wurden die Akrobaten für eine Gala in Hamburg gebucht. Außerdem hat man die Anfrage für einen Auftritt beim Formel 1 Grand Prix in Abu Dhabi bekommen.