TheFreaks flogen in China ins neue Jahr. TheFreaks begeisterten vor 155.000 Zuschauern bei der Silvesterparade in Hongkong. Für die St. Valentiner Akrobatikgruppe war dies ein unvergessliches Erlebnis.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 19. Februar 2019 (04:51)
Wiesmeyr
Vor 155.000 Zuschauern begeisterten TheFreaks bei der chinesischen Silvesterparade in Hongkong mit ihren spektakulären Kunststücken. Mit diesem Auftritt, der auch live im chinesischen Fernsehen mitzuverfolgen war, machte sich die St. Valentiner Akrobatikgruppe selbst ein Geschenk zum zehnjährigen Jubiläum.

2019 feiert die St. Valentiner Akrobatik-Truppe TheFreaks ihr zehnjähriges Jubiläum. Das Jubiläumsjahr eröffneten die Mostviertler im Jänner mit einem Großevent in Amsterdam. Am 5. Februar stand mit dem Auftritt bei der chinesischen Silvesterparade in Hongkong das bisherige Highlight in der Karriere des Akrobatik-Showteams am Programm.

Mit einem Kader von 16 Akrobaten, elf Tänzerinnen von der Tanzakademie OÖ und fünf Betreuern traten TheFreaks ihre Reise in den Fernen Osten an. „Nach 13 Stunden Flugzeit wurden wir am Flughafen von einer deutschsprachigen Reiseleiterin abgeholt und per Reisebus zum Hotel gebracht. Da haben wir bereits bemerkt, wie großartig die Veranstaltung organisiert ist“, betont Trainer O.C. Ono. Sogar eine eigene Sightseeing-Tour wurde für das Team organisiert.

„Der Produzent der Parade hat uns gesagt, dass wir das Gesprächsthema des Abends waren.“Trainer O.C. Ono über den Auftritt der Freaks in Hongkong

Auch was die Veranstaltung an sich betrifft, wurden keine Kosten und Mühen gescheut. „Wir haben unser eigenes 15-köpfiges Aufbauteam bekommen, das dafür zuständig war, unseren Auftrittsteppich aus- und einzurollen und von Bühne zu Bühne nachzutragen“, erklärt Ono. Außerdem wurden bei den Proben zusätzliche fünf Mitarbeiter eingeteilt, um die Schlusspose der Freaks zu simulieren.

Für die Silvesterparade wurde das Zentrum von Hongkong in eine große Paradestrecke verwandelt, bei der sich insgesamt 155.000 Zuseher versammelten. Zusätzlich wurden vier Auftrittszonen aufgebaut, in denen die Gruppen ihre Performance zeigen sollten. „Für uns war es natürlich eine große Herausforderung, unsere Show innerhalb kürzester Zeit vier Mal herzuzeigen. Zudem waren alle Auftrittszonen unterschiedlich groß und so mussten wir unsere Positionen für jede Zone umstellen. Aber das Team ist zum Glück schon so erfahren, dass das kein Problem war“, schildert Ono.

„Es war ein unvergessliches Erlebnis“

Zusammen mit 2.500 anderen Artisten fieberten die Freaks ihrem großen Auftritt entgegen. „Es war wirklich ein großartiges Gefühl, von all den internationalen Künstlern umgeben zu sein. Samba-Tänzerinnen aus Brasilien, Trommler aus Südafrika, NFL-Cheerleader aus Amerika und mitten drin die Akrobatikgruppe aus der Kleinstadt St. Valentin“, schwärmt Ono auch noch nach der Rückkehr aus China vom besonderen Flair der Veranstaltung.

„Es war ein unvergessliches Erlebnis, die Straße entlang zu gehen, deine Kunststücke zu zeigen und dabei von tausenden Zusehern bejubelt zu werden“, erinnert sich Ono. Zusätzlich zu den Menschen vor Ort verfolgten über drei Millionen Zuseher das Spektakel via TV und Livestream.

Auch das Feedback nach der Veranstaltung war für die St. Valentiner Akrobaten gigantisch. „Der Produzent der Parade hat uns gesagt, dass wir das Gesprächsthema des Abends waren“, ist Ono stolz auf die Vorstellung seines Teams. Und in einer chinesischen Tageszeitung war sogar zu lesen, dass die Freaks mit ihren spektakulären Kunststücken die absolute Nummer eins von allen Teilnehmern waren.