Erfahrungsaustausch für eine plastikfreie Zukunft. Beim regionsübergreifenden Plastikfrei-Treffen in St. Valentin gab es Vorträge und Workshops zur Plastikvermeidung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juni 2019 (06:54)
Gemeinde
Beim Plastikfrei-Treff: (von links) Daniela Jordan (Mödling), Bürgermeister Paul Mahr (Marchtrenk), Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr sowie Franziska Olischer (Mödling).

Passend zum Weltumwelttag wurde vor Kurzem zum Plastikfrei-Treffen ins Stadtamt Sankt Valentin geladen. Ziel der Veranstaltung war es, die Vermeidung von Einwegplastikprodukten voranzutreiben und das achtlose Wegwerfen von Plastikabfällen zu reduzieren.

Rund um das Thema Plastikvermeidung hielten Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr, Bürgermeister Paul Mahr (Marchtrenk) und Stadträtin Franziska Olischer (Mödling) Impulsreferate. Bei der Begrüßung betonte Landtagsabgeordneter Anton Kasser vom ARGE Abfallverband und NÖ Umweltverband die Drastik des Problems:

„Die weltweite Plastikproduktion ist innerhalb der letzten 75 Jahre um fast 20.000 Prozent gestiegen. Anton Kasser

„Die weltweite Plastikproduktion ist innerhalb der letzten 75 Jahre um fast 20.000 Prozent gestiegen. Wenn wir keine Alternativen anbieten, werden wir bis zum Jahr 2050 weltweit unglaubliche 1.000 Millionen Tonnen Plastik produzieren. In Österreich fallen pro Jahr rund 900.000 Tonnen Kunststoffabfälle an. Wir sind in Niederösterreich bereits gut unterwegs, allerdings gilt es noch stärker beim Vermeiden anzusetzen.“

So wie in St. Valentin wurde auch in Marchtrenk im Gemeinderat eine Resolution für die Vermeidung von Plastik beschlossen. Genauso will Mödling durch Maßnahmen des Stadtmarketings die Verwendung von Einwegplastik in den nächsten Jahren reduzieren. „Wir arbeiten hier eng mit Expertinnen und Experten und den Kommunen zusammen, um ganz konkrete Lösungen anzubieten. Wir bauen dabei auf bestehende Maßnahmen und unsere bisherigen Erfahrungen auf. Die Vernetzung ist dabei besonders wichtig. Bevölkerung, Politik und Verwaltung sollen an einem Strang ziehen“, erklärt Suchan-Mayr dazu.

Moderiert wurde der Nachmittag von Mischa Altmann und Melinda Varf von „Resonanz – Verein Nachhaltigkeit durch resonantes Arbeiten“. Neben den Vorträgen konnten sich die Gäste beim Open Space Workshop interaktiv in das Thema miteinbringen.