Neues Naherholungsgebiet: EIn Ort zum Verweilen. Beim Regenrückhaltebecken am Fuße des Rohrbergs entsteht ein Feuchtbiotop. Tiere gibt es dort bereits jetzt einige, Sträucher werden noch im Herbst gesetzt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 08. August 2020 (04:45)
Beim Regenrückhaltebecken entsteht ein Feuchtbiotop, das Erholungssuchende und Naturliebhaber zum Verweilen einladen soll.
Gemeinde

Durch Kooperation zwischen dem für den Hochwasserschutz zuständigen Stadtrat Karl Bunzenberger und Umweltgemeinderat Johann Hintersteiner entsteht derzeit beim Regenrückhaltebecken am Fuße des Rohrbergs ein attraktives Feuchtbiotop. „Es ist ein schöner Ort zum Verweilen“, erklärt Hintersteiner.

Schon jetzt quaken an dem abgelegenen Ort, der den ganzen Tag über in der Sonne liegt und von einer Naturwiese umgeben ist, allerlei Frösche, Libellen surren umher, eine Entenfamilie schwimmt im Teich und eine Ringelnatter wurde auch bereits gesichtet. Zusätzlich wird jetzt noch ein großes Insektenhotel aufgestellt. Auch ein Schotterhaufen mit Totholz für Eidechsen und andere Tiere ist noch geplant.

Im Herbst wird man sich dann noch der Bepflanzung widmen. Die ist aber nicht so einfach und erfordert ständige Abstimmung mit den Experten des Landes. „Wir dürfen nicht alles machen. Zum Beispiel dürfen wir keine Sträucher im unteren Bereich setzen, weil die den Ablauf des Beckens verlegen“, schildert der Umweltgemeinderat. Für die Böschungen hat man nun die Anpflanzung verschiedenster Blühsträucher geplant.