Totes Reh aus Ennskanal geborgen. "Reh in Enns treibend" lautete der Alarmierungstext zu einer Tierrettung im Ennskanal. Die Feuerwehr konnte das Tier nicht mehr lebend retten.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 17. April 2019 (15:24)
FF St. Valentin
Die Feuerwehr konnte das Reh nur noch tot bergen. Foto: FF St. Valentin

Ein Reh fiel am Mittwochvormittag kurz vor Mittag in den Ennskanal. Ein ÖBB-Bediensteter sah das Tier im Wasser treiben und alarmierte die Feuerwehr über den Notruf.

FF St. Valentin
Die Feuerwehr konnte das Reh nur noch tot bergen. Foto: FF St. Valentin

Die Feuerwehr Stadt St. Valentin wurde daraufhin von der Bereichsalarmzentrale Amstetten zur Tierrettung alarmiert. Aus Erfahrung und durch die Rückmeldung eines vorbeikommenden Kameraden, ließ der Einsatzleiter auch gleich die Freiwillige Feuerwehr Rems alarmieren.

Da der Ennskanal eine hohe Strömungsgeschwindigkeit hat, ist es hier stets ratsam, gleich mehrere 'Rettungspunkte' anzufahren. Bei der Ankunft am Einsatzort Kanalbrücke Bundesstraße B1 wurde das Tier lebend und  um sein Leben strampelnd entdeckt. Zwei Mannschaften wurden daraufhin zur Position 'Raaderbrücke' beordert und schwenkten mit dem Korb in Unterbodenniveau, um so das Tier retten zu können.

Das Reh erreichte diesen Rettungspunkt aber nicht mehr lebend und musste von den Feuerwehrkameraden tot aus dem Ennskanal geborgen werden. Ein alarmierter Jäger übernahm schließlich den leblosen Körper.