Projekte 2019: Brunnen hat Vorrang. Die neue Wasserversorgungsanlage in der Au und der Straßenbau sind die größten Projekte im Voranschlag für 2019.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 03. Januar 2019 (05:45)
EVN Rumpler
Symbolbild

Mit 2,31 Millionen Euro fällt der außerordentliche Haushalt in Strengberg diesmal höher aus als im letzten Jahr. Grund dafür ist die neue Wasserversorgungsanlage in der Au. „Nach einer groben Schätzung der Firma IKW wird diese zwischen 1,2 und 1,5 Millionen ausmachen“, erklärt Bürgermeister Roland Dietl.

Die Pumpversuche für den neuen Brunnen verliefen vielversprechend, die Wasserrechtsverhandlung wird Ende Jänner/Anfang Februar stattfinden. Ein weiteres großes Projekt ist die Siedlungserweiterung in der Sportplatzstraße. Der Parzellierungsplan für 14 Parzellen wurde bereits beschlossen, Anfang des Jahres erfolgt die Umwidmung. „Hier brauchen wir wieder die Infrastruktur mit Kanal, Wasser und Straße“, betont Dietl. Dies erklärt, warum für den Straßenbau im neuen Jahr 441.000 Euro budgetiert wurden, der Kanalbau schlägt sich mit 320.000 Euro zu Buche. Am Plan steht auch die Sanierung der Toilettenanlagen in der NMS.

Um all die Vorhaben zu bedecken, werden Darlehen in Höhe von 950.000 Euro aufgenommen – 820.000 Euro davon für den Wasserleitungsbau.