Wasser, Schule, Straßen: Wichtige Weichen gestellt. Förderungsannahme für die Wasserversorgungsanlagen wurde beschlossen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 02. Juli 2020 (04:36)
Nach 30 Dienstjahren wurde der gut gepflegte Gemeinde-Lkw an Franz Öllinger (4. von links) verkauft.
Gemeinde Strengberg

Der Gemeinderat war sich wieder einmal einig. Auch bei der aufgrund der noch geltenden Abstandsregeln erneut in der Aula des Gemeindeamts durchgeführten Sitzung am vergangenen Donnerstag fielen sämtliche Beschlüsse wieder einstimmig aus.

Pulverturmsiedlung: Neuer Glanz für Straße

Beschlossen wurde etwa die Förderungsannahme für die Wasserversorgungsanlagen der Gemeinde. „Für das Brunnenobjekt Au wurden von den förderbaren Gesamtinvestitionskosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro seitens des Bundes 295.200 Euro und seitens des Landes 738.000 Euro gefördert. Das entspricht 16 beziehungsweise 40 Prozent“, erklärt Bürgermeister Johann Bruckner.

Auf der Tagesordnung standen auch mehrere Grundverkäufe. So werden zwei Grundstücke in der Sportplatzsiedlung verkauft, zudem wurde im Bereich der Bergergründe, dem Gewerbegebiet Richtung St. Valentin, die letzte der sechs vorhandenen Parzellen verkauft. „Es handelt sich hier um Privatverkäufe, wobei die Gemeinde aufgrund der Baulandsicherung das Vorverkaufsrecht hat“, betont Bruckner.

Vergeben wurden auch die Aufträge für die Umbauarbeiten der WC-Anlagen in der Mittelschule, die nach Schulschluss begonnen werden. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf knapp 122.340 Euro.

In neuem Glanz erstrahlen wird auch bald die Straßenbeleuchtung im Bereich Limbachstraße und Pulverturmsiedlung. Hier wird auf LED-Lampen umgestellt beziehungsweise ein neuer Verteiler gesetzt. Insgesamt werden 34 Lampen getauscht. Auftragsvolumen: 37.950 Euro.

„Die Investitionen in der Mittelschule und die Umstellung der Straßenbeleuchtung werden wahrscheinlich aufgrund der Covid-19-Unterstützung des Bundes mit 50 Prozent Direktförderung unterstützt“, informiert der Ortschef.

Gemeinde-Lkw als Sammlerstück verkauft

Beschlossen hat der Gemeinderat auch die Sanierung der Siedlungsstraße um 44.835 Euro und der Zufahrt zum Tennisplatz um 18.184 Euro.

Nach 30 Dienstjahren wurde der Gemeinde-Lkw außer Dienst gestellt. „Durch die sehr gute Pflege unseres ehemaligen Bauhofmitarbeiters Franz Leitner, der mit 1. Juni ebenfalls in Pension gegangen ist, konnten wir diesen Oldtimer als Sammlerstück um 20.000 verkaufen“, verrät Bürgermeister Bruckner. Für den Gemeinde-Fuhrpark wird nun ein Tandem-Dreiseitenkipper um rund 15.600 Euro angeschafft.