Wirtschaftshof wächst: „Es geht zügig voran“. Der Wirtschaftshof für den Tierpark wächst. Mittlerweile stehen auf dem 11.000 Quadratmeter großen Areal alle Gebäude. Über den Winter wird am Innenausbau gearbeitet.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 12. November 2019 (04:36)
Tierpark-Stadtrat Johann Kogler (rechts) und Dachdeckermeister Josef Lehner befestigten den Richtbaum am Dachstuhl eines der Gebäude des neuen Wirtschaftshofes.
Vogl

Rund drei Millionen Euro investiert die Gemeinde in die Errichtung eines neuen Wirtschaftshofs für den Haager Tierpark, der auf einem 11.000 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber der Mitarbeiter- und Lieferanteneinfahrt entsteht. Dank der guten Witterung in den vergangenen Monaten schreiten die Bauarbeiten rasch voran. „Mittlerweile stehen alle Gebäude. Wir sind voll im Zeitplan, dass wir Mitte Dezember mit dem Heizen loslegen können“, erklärte Tierpark-Stadtrat Johann Kogler bei der Gleichenfeier am vergangenen Mittwoch.

Der Innenputz in den Gebäuden wurde bereits gemacht, demnächst folgen Heizung und Estrich. Außerdem gehen bei der Tankstelle und dem Müllplatz noch Dächer ab sowie bei der kalten Halle die Tore. „Es geht zügig voran. Über den Winter kann wie geplant der Innenausbau stattfinden“, berichtet Bürgermeister Lukas Michlmayr, der auch Geschäftsführer des Tierparks ist. Sein Dank gilt vor allem Projektleiter Johann Kogler. „Er verbringt jede freie Minute im Tierpark und auf der Baustelle. Das ist nicht selbstverständlich“, erklärt Michlmayr. Zudem funktioniere die Abstimmung der Firmen sehr gut, sodass keine Fehler passieren.

Vertreter der Gemeinde, des Tierparks und der an der Baustelle arbeitenden Firmen gaben sich bei der Gleichenfeier des neues Wirtschaftshofes für den Tierpark am vergangenen Mittwoch ein Stelldichein.
Vogl

Nachdem nun alle Gebäude errichtet sind, bekommt auch die Bevölkerung eine konkrete Vorstellung darüber, welche Dimensionen der Wirtschaftshof haben wird. „Ich werde öfter angesprochen, dass er schon sehr groß ist. Das stimmt, aber die Fläche haben wir jetzt auch schon, nur sind die einzelnen Bereiche im gesamten Tierpark verstreut.

In Zukunft haben wir dann alles an einem Platz“, stellt Michlmayr klar. Alleine für das Heu- und Strohlager sind in der großen Halle 250 Quadratmeter vorgesehen. Insgesamt werden auf dem Areal Aufenthalts- und Sanitärräume für die Tierparkmitarbeiter geschaffen, eine Wirtschaftsküche, Kühl- und Futtermittelräume, Garagen, eine Tischlerei und Schlosserei sowie Räume für Heizung und Müllentsorgung. Außerdem entsteht eine Tierarztpraxis, die auch von der Bevölkerung genutzt werden kann.

Sehr positiv verläuft das Jahr auch für den Tierpark an sich. „Gut, wenn viele Leute kommen. Dann kann man auch etwas investieren“, betont Lukas Michlmayr.