Neue Single von Traincorn. Traincorn haben am 29. Jänner ihre neue Single „Escape“ veröffentlicht. Wie es dazu kam, erzählt die Mostviertler Band im Hallo! Mostviertel-Talk.

Erstellt am 03. Februar 2021 (10:34)
Die Mostviertler Band "Traincorn".
Traincorn

Wie würdet ihr euch als Band beschreiben?

Lucy Fadinger: Wir sind eine ziemlich lustige Truppe, in der sich jeder mit seinem eigenen Stil einbringt. An unseren eigenen Nummern arbeiten wir gern gemeinsam, auch wenn dies momentan meist nur digital stattfinden kann.

Am 29. Jänner war der Release von eurem Song „Escape“. Wann und von wem wurde er geschrieben?

Lucy: Der Song wurde von uns gemeinsam im Proberaum geschrieben. Unser Gitarrist, Sebastian „Sebi“ Buresch, hatte bereits eine ziemlich coole Melodie, mit der er zu uns kam. Sehr schnell haben wir gemeinsam verschiedene Textphrasen beigefügt und so nahm der Titel Gestalt an.

Kommt auch ein Video?

Lucy: Natürlich! Jeder von uns ist zu Beginn im Video in seiner eigenen Situation „eingesperrt“. Das Video geht dieser Tage online..

Worum geht es im Song „Escape“?

Ralph Rodinger: Da gibt es eine kleine Vorgeschichte dazu: Wir haben ein Hochwasser bei uns gehabt und unser Proberaum ist leider komplett untergegangen. Ich habe geputzt und gearbeitet und geschaut, was man noch alles vom Schlagzeug retten kann und die Band hat aber trotzdem eine Probe abgehalten, bei der ich anfangs wegen der vielen Arbeit eigentlich gar nicht mitmachen wollte. Als ich dann dort war, hörte ich ein neues Lied und dachte: „Das ist cool, was ist das?“ Ich hörte dann Escape und dachte mir: „Wow, die haben ein Lied für mich geschrieben!“ Weil flüchten, davon rennen etc. – so etwas hätte ich am liebsten in dem Moment gemacht. Ich dachte wirklich, das Lied wurde für mich geschrieben. Aber Escape ist ganz anders, man kann es in viele Situationen interpretieren. Es bedeutet für jeden etwas anderes. Zum Beispiel fühlen sich viele in ihrem Körper nicht wohl und wollen daraus ausbrechen. Wieder andere fühlen sich in den digitalen Medien gefangen usw. Hört euch das Lied an und schaut euch unser Video dazu an.

Wo wurde „Escape“ aufgenommen und wie war der Tag für euch?

Sebastian „Sebi“ Buresch: Es war ziemlich cool! Wir waren bei Dan Fischer in Wien. Super Typ, ziemlich professionell, geiles Studio, sehr wohnlich, habe mich dort sofort wohl gefühlt. Wir waren auch relativ schnell fertig mit dem Einspielen der Gitarren, das ist fast am schnellsten gegangen. Der Schlagzeuger hat ein bisschen länger gebraucht, ganz normal ... (grinst). Es war wirklich ein super Tag, wir hatten viel Spaß.

Wo seht ihr euch in ferner Zukunft? Habt ihr Ziele?

Martin Winter: Ganz klar! Nova Rock, Frequency und Tomorrow Land und alles was es noch gibt. Als Headliner versteht sich von selbst. (grinst). Nein, Spaß beiseite. Wir machen ja hauptsächlich eigene Songs. Von ruhigem Rock bis relativ harten Rock und das wollen wir auch weiterhin machen, solange es uns Spaß macht. Wir wollen auch zusätzlich auf „Festln“, Hochzeiten, … spielen und dort dann auch einige Cover Songs präsentieren. Also zwei bis drei Auftritte pro Woche!“

Wie verlaufen derzeit eure Proben?

Katharina Rodinger: Momentan leider gar nicht. Aber ich kann mich erinnern, im Sommer fand so etwas statt. Im Normalfall spielen wir – da ja die Konstellation unserer Band noch nicht so lange besteht – vorrangig unsere eigenen Songs. Zwischenzeitlich ärgerten unser Bassist und Schlagzeuger gerne Lucy mit der Cowbell. Wenn diese ertönt, sucht sie nur das Weite. Eigentlich kann man bei jeder Probe nur auf diesen Moment warten.

Wenn es noch vor 22 Uhr ist, werden die neuen Lieder durchgenommen - jene, die hoffentlich auch bald einen „Release“ erleben dürfen. Danach setzen wir uns zusammen und haben auch noch viel Spaß, weil wir eine wirklich lustige Truppe sind.

Worauf könnt ihr als Traincorn stolz zurückblicken?

Ricardo Aigner: Wir haben schon viele kleine und auch einige größere Bühnen bespielen dürfen. Waren schön öfter im Funk und Fernsehen, aber auch in diversen Printmedien. Da es uns aber primär um die Musik und den Spaß dabei geht werden wir nicht aufhören, bevor wir nicht auf jeder nur möglichen Bühne spielen durften und/oder in die Rock ‘n Roll Hall of Fame aufgenommen werden!