„Negrabrot“ in Supermarkt: Jetzt spricht Aufdeckerin. Riesige Aufregung um Milchschokolade in einem Spar-Markt in Prinzersdorf (Bezirk St. Pölten). Posting erlangte enormes Aufsehen.

Von Alex Erber und Birgit Kindler. Erstellt am 22. Juli 2019 (17:01)
Facebook/Screenshot

Facebook/Screenshot

Es war der Aufreger der Vorwoche schlechthin: In einem Prinzersdorfer Spar-Markt ist „Negrabrot“ angeboten worden. Dabei handelt es sich um eine Milchschokolade mit Erdnüssen.

Eine Wienerin mit Wurzeln im Fladnitztal wandte sich in einem Facebook-Posting an die Spar-Zentrale: „Das ist glatter Rassismus!“ Ihre Beweggründe für das Posting schildert sie exklusiv der NÖN.

In der aktuellen Printausgabe und im ePaper lest ihr überdies die Reaktionen aus dem Markt, aus der Spar-Zentrale und des Herstellers, dem die Berichterstattung sogar gelegen kam.

Seinen Angaben zufolge beträgt die Lieferzeit für das „Negrabrot“ im Regelfall acht Tage, seit dem Posting fünf Wochen. Rassismus-Vorwürfe weist der Unternehmer zurück.

Umfrage beendet

  • „Negrabrot“: Ist die Bezeichnung rassistisch?