Daniel Gutmann: „Freue mich auf Krems“

Herzogenburgs Top-Bariton Daniel Gutmann tritt im Ernst-Krenek-Forum auf.

Hans Kopitz Erstellt am 15. September 2021 | 04:06
440_0008_8175357_hzg37hzg_gutmann.jpg
Daniel Gutmann (Dritter von links) tritt am kommenden Sonntag in Krems auf. Das Bild zeigt ihn bei seinem jüngsten Auftritt in der Heimat, und zwar im Rahmen des Traisentaler Kulturfestes, wo er mit dem Cellisten Matthias Bartolomey (links) in der Schlosskapelle Walpersdorf auftrat. Darüber freuen sich auch Moderator Helmut Jasbar (Zweiter von links) und die Obfrau von „Kultur Schloss Walpersdorf“, Marialuise Koch (rechts).
Foto: Hans Kopitz

Am kommenden Sonntag, 19. September, findet um 17 Uhr im Rahmen der Serenaden-Konzerte des Landes NÖ im Ernst-Krenek-Forum am Kremser Minoritenplatz die Krenek-Serenade mit Bariton Daniel Gutmann, Andreas Stoehr am Klavier und Burgschauspieler Martin Schwab, Rezitation, statt.

Im Gespräch mit der NÖN erzählt der erfolgreiche Herzogenburger Bartion Daniel Gutmann: „Das Reisebuch von Ernst Krenek mit Liedern und Texten von ihm selbst ist nicht nur musikalisch großartig, sondern bietet gerade textlich sehr Vieles zum Nachdenken, Mitfühlen, aber auch zum Schmunzeln – und ist teilweise hochaktuell. Die Werke von Schubert, Schumann, Brahms und Wolf, die Andreas Stoehr und ich dem Programm hinzugefügt haben, sind auch dem Thema Reisen gewidmet und runden den Abend neben Texten, die von Florian Teichtmeister gelesen werden, ab.“

Von München nach Krems und zurück

Daniel Gutmann ist zurzeit voll beschäftigt und startet diese Woche am Staatstheater am Gärtnerplatz in München in seine dritte Saison, wo er am Samstag eine Hauptrolle singt, die ihm sehr am Herzen liegt: die Rolle des Dandini in Gioacchino Rossinis „La Cenerentola“.

Einen Tag danach findet der Liederabend in Krems statt: „Ich freue mich schon sehr auf diesen Auftritt“, blickt er voraus.

Am 23. September gibt Gutmann sein Debüt als Freddy in dem Musical „My Fair Lady“ und am 2. Oktober startet die Wiederaufnahme der Operette „Wiener Blut“, bei der er die Publikumslieblings-Rolle des Josef spielen wird.

Heimspiel am 24. Oktober

In Herzogenburg ist er – sofern die Bestimmungen es zulassen, auch bald wieder zu hören – und zwar am 24. Oktober beim Festgottesdienst um 9.30 Uhr in der Stiftskirche, wo der Motettenchor Mozarts „Krönungsmesse“ singt – und gleich darauf um 11 Uhr im Festsaal des Stiftes, wo der Chor bei einem Jubiläumskonzert sein 50-jähriges Bestehen feiert. „Auf dieses Konzert freue ich mich schon sehr, denn beim Motettenchor hat für mich sängerisch alles angefangen – und es ist immer etwas Besonderes, wieder zu Hause zu singen“, betont der 30-Jährige.

Weil der Dichterliebe-Liederabend mit Maximilian Kromer im Juli im Schloss Walpersdorf beim Kulturfest Traisental ein großer Erfolg war, haben sich die beiden Künstler nun entschieden, eine Schumann-CD aufzunehmen. „Da stehen wir bereits in den Startlöchern, aber vor 2023 wird es wohl keine Veröffentlichung geben, denke ich“, so Gutmann, der auch mit seinem Band „The Groovecake Factory“ erfolgreich unterwegs ist und im Juli ein fulminantes Unplugged-Konzert im großen Saal des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München gespielt hat.

Aufgrund vieler Verschiebungen und Absagen von Festivals war dieser Auftritt zwar heuer vorerst das letzte Konzert, aber im nächsten Jahr warten dann spannende Festivals in Österreich und Deutschland auf die Band.