Neues Buch: 111 verborgene Schätze. Wiener Autor und Journalist begab sich an versteckte Orte und fasste Gesehenes zusammen. In dem Reiseführer ist auch Region Herzogenburg durchaus prominent vertreten.

Von Alex Erber. Erstellt am 04. April 2021 (05:56)
Freude über die Neuerscheinung: Bürgermeisterin Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer (Obfrau der Leader-Region Tourismusverband Moststraße), Autor Georg Renöckl und Mostviertel-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt (von links).
Mostviertel Tourismus, Mostviertel Tourismus

Der Wiener Buchautor und Journalist Georg Renöckl har sich im Vorjahr an 111 versteckte Orte begeben. Er fasste das Gesehene nun im Buch „111 Orte im Mostviertel, die man gesehen haben muss“ zusammen. Der Reiseführer für besonders schöne Entdeckungen abseits der Massen ist ab sofort im gut sortierten Fachhandel erhältlich.

Wer sich im Reiseführer nun auf Geschichten zum Lunzer See, zur Birnbaumblüte oder zu den Ötschergräben freut, der wird enttäuscht. Denn: Das neue Buch zielt insbesondere darauf ab, touristische Ziele abseits der weithin bekannten Sehenswürdigkeiten zu präsentieren.

Fleischereimuseum und „Beschneidung“

„Wie bereits im vergangenen Sommer sind wir auch heuer bemüht für eine gewisse Entzerrung der Besucherströme bei stark frequentierten Ausflugszielen zu sorgen. Dieser Reiseführer kommt dafür gerade zur rechten Zeit“, erklärt Mostviertel-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt.

Vielmehr sind es die versteckten Schätze des Mostviertels, denen sich der Autor mit seinen Beiträgen widmete. Dazu zählen auch Schätze in der Region Herzogenburg, etwa das Urzeitmuseum Nussdorf, der alte Friedhof sowie das Fleischereimuseum der Familie Kaiblinger in Oberwölbling oder die Spinnerei in Walpersdorf. Außerdem wird erklärt, was es mit der „Beschneidung“ im Stift Herzogenburg auf sich hat.

„Vom Geisterschloss über einsame, aber lohnende Aussichtsgipfel bis zum Zuckermuseum gibt es viele versteckte Orte mit speziellen und manchmal auch skurrilen Geschichten“, erklärt Autor Georg Renöckl. Begeistert zeigte er sich von der landschaftlichen und kulturellen Vielfalt der Region sowie der herzlichen Gastlichkeit der Mostviertler.

„Vor allem der Birnenmost hat es mir angetan. Obwohl ich gebürtiger Oberösterreicher bin, habe ich vor der Recherche zum Buch nur sehr wenig Most getrunken. Erst im Mostviertel bin ich durch die Vielfalt und besondere Qualität so richtig auf den Geschmack gekommen“ so der Wahl-Wiener.

Entdeckungen, die man nicht planen kann

Für seine Recherchetour, während der er zwischen Mai und Oktober einige Nächte in der Region verbrachte, legte sich Renöckl einen Plan zurecht. „Aber das Spannendste sind eigentlich die unerwarteten Begegnungen und Entdeckungen vor Ort, die man im Vorhinein nicht planen kann.“

„Das Buch ist ein perfekter Begleiter auf unentdeckten Pfaden durch unser wunderbares Mostviertel. Auch für mich sind in diesem Buch überraschende Tipps enthalten, ich freue mich schon auf die eine oder andere Entdeckungsreise“, erklärt Michaela Hinterholzer, Vorsitzende der Generalversammlung von Mostviertel Tourismus.