Otto Kapfinger ist jetzt Ehrendoktor. Architekt mit Herzogenburger Wurzeln erhielt Auszeichnung der Technischen Universität.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 22. Mai 2019 (04:12)
privat
Otto Kapfinger ist zum Ehrendoktor promoviert worden.

Eine seltene Auszeichnung ist einem ehemaligen Herzogenburger verliehen worden. Otto Kapfinger, Sohn des Malermeisters Josef Kapfinger aus der Fischergasse, wurde von der Technischen Universität Wien zum Ehrendoktor promoviert. Rektorin Sabine Seidler hat im Kuppelsaal der Universität noch nie so viele prominente Architekten aus allen Bundesländern und dem Ausland begrüßt.

Kapfinger ist als Architekturpublizist, Kritiker und international gefragter Forscher ein Begriff, mehr als 500 wissenschaftliche Publikationen stammen aus seiner Feder, über 30 Bücher umfasst sein Schaffen. Internationales Renommee erlangte Kapfinger auch als Kurator zahlreicher Ausstellungen über österreichische Architektur und als Jurymitglied bei großen Wettbewerben. Mehrere Auszeichnungen und Preise, darunter der NÖ und der Wiener Kulturpreis, sind der Lohn seiner Arbeit.

Der Schweizer Publizist und Universitätsprofessor Nott Caviezel würdigte seinen langjährigen Freund in einer fulminanten Laudatio.

Der gesamte Senat begleitete die Feier

Höhepunkt der vom gesamten akademischen Senat begleiteten Feier war freilich die architekturwissenschaftliche Beschreibung des Kuppelsaals durch den frischgebackenen Ehrendoktor.

Im Familienkreis gratulierten die Schwestern Hanneliese Schwed, Grete Wailzer und Martha Fleck auch zum 70. Geburtstag sehr herzlich. NÖN-Redakteurin Michaela Fleck spielte auf ihrem Cello gekonnt Werke von Bach und Hans Peter Schmidtbauer würdigte das Schaffen des früheren Spitzensportlers als Künstler.