Herzogenburg

Erstellt am 12. Juni 2018, 05:05

von Alex Erber und Hans Kopitz

Trauer um ein Original. Tragödie im Naturbadeteich: Karl-Heinz Biehl (81) erlitt Lungenembolie und ertrank. Er war „Rarität, Einzelstück mit Qualität.“

Karl-HeinzBiehl (81)ist verstorben.  |  NOEN

Eine unübersehbare Menschenmenge hat am Montag Karl-Heinz Biehl auf seinem letzten Weg begleitet. Exakt eine Woche zuvor war es im Naturbadeteich des Aquaparks zu einer Tragödie gekommen: Biehl erlitt beim Baden eine Lungenembolie, an deren Folgen er hilflos ertrank. Als der passionierte Schwimmer wenig später gefunden wurde, kam jede Hilfe zu spät.

Geschäftsmann, den alle kannten

Karl-Heinz Biehl, der im März des Vorjahres seinen 80. Geburtstag gefeiert hat, war ein Herzogenburger Original und „eine Rarität, ein Einzelstück mit Qualität“, wie damals auf der großen Geburtstagsfahne gestanden ist. 1970 übernahm er das Radio- und Fernsehgeschäft seines Vaters Karl Biehl am Rathausplatz, der es wiederum 1941 noch im Krieg von seinem Schwiegervater Josef Fischer übernommen hatte. Karl-Heinz kannte eigentlich jeder in der Stiftsstadt. Das Haus, in dem nach seiner Pension das Geschäft an den Drogerie-Diskonter Bipa vermietet wurde und in dem jetzt das Café La Strada untergebracht ist, wurde 1540 erbaut und ist seit mehr als 75 Jahren im Familienbesitz der Biehls, worauf Karl-Heinz immer sehr stolz war.

Der Verstorbene war bis zuletzt nicht nur ein begeisterter Aquapark-Besucher, sondern immer fleißig unterwegs - im Auto, mit dem Rad und zu Fuß im Pflege- und Betreuungszentrum am Schillerring, wo er zwei Mal pro Woche ehrenamtlich tätig war und seine Zeit den Senioren gewidmet hat.