Café Zeitlos: Eine Institution seit 1994. Das Café Zeitlos feiert 25 Jahre. Zum Geburtstag seines Lokals hat sich Parade-Gastronom Leopold „Fili“ Bertl für seine Gäste etwas Besonderes einfallen lassen.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 18. April 2019 (04:10)
privat
Vor genau 25 Jahren hat der damalige Bürgermeister Anton Rupp (links) unter den Augen des Junggastronomen Leopold Bertl im Zeitlos das erste Fass Bier angeschlagen.

Einige Male schon war Leopold „Fili“ Bertl in den vergangenen Monaten in den Schlagzeilen – als Anrainer des Nemschitz-Areals wehrte sich der Parade-Gastronom gegen den Bau der Wohnhausanlage am Schillerring. Doch die Causa ist entschieden, Bertl will sich dazu nicht mehr äußern, dafür denkt er jetzt ans Feiern: Denn am 15. April 1994, vor fast genau 25 Jahren also, hat er das Café Zeitlos eröffnet.

Im vergangenen Vierteljahrhundert ist das Kaffeehaus in der Stiftsstadt zu einer Institution geworden, die nicht mehr wegzudenken ist. Aus diesem Anlass gab es zum Geburtstag für jeden Gast ein Gläschen zum Anstoßen. Außerdem hat sich der Wirt noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Seit Anfang dieser Woche wird jede 25. Rechnung, die im Lokal ausgestellt wird – egal, ob es ein Bier oder ein Menü für die ganze Familie ist – als Gutschein refundiert. Und das, solange bis 25 Gutscheine ausgestellt sind.

Mit dieser Aktion will sich Bertl bei den vielen Gästen bedanken, die ihm im Laufe seiner Tätigkeit als Sportartikel-Händler sowie als Gastronom, egal ob im Café Zeitlos, in der Schirmbar am Rathausplatz, im Eissalon oder im Beef & Burger, immer die Treue gehalten haben.