Zirkus rund um Direktor

Erstellt am 26. August 2014 | 07:02
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 578024
Foto: NOEN, Hans Kopitz
Alexander Schneller wurde von Wiener Polizisten bestraft, weil er laut im Auto sang. In Herzogenburg geben der 27-Jährige und das Ensemble sechs Gratis-Vorstellungen.

So ein Zirkus! Vor einigen Tagen ging sein Bild durch alle Gazetten, denn der junge Mann war in Wien abgestraft worden, weil er – ähnlich wie die beiden Polizisten, die man heute noch auf Youtube bewundern kann – im Auto laut gesungen hat; allerdings bei offenem Fenster und nachts.

„Es war vielleicht auch ein bisschen hochgespielt“

In Herzogenburg dürfte das dem jungen Zirkusdirektor Alexander Schneller, der mit seinen Artisten im Zirkus Pikard sechs Tage lang die Nökiss-Besucher begeistern wird, nicht passieren, denn nachts sieht man hier selten die Polizei auf der Straße.

„Es war vielleicht auch ein bisschen hochgespielt“, so Alexander Schneller (27), der gemeinsam mit seiner Mutter Elisabeth Schneller das Familienunternehmen leitet und zwischendurch auch bei diversen Festen seine Jongleurkünste zeigt - so wie vor wenigen Tagen im St. Pöltner Szene-Lokal „La Boom“.

Vor etwas mehr als einem Vierteljahrhundert wurde er im Rahmen der Kindersommerspiele im Zirkuszelt in Herzogenburg getauft - und jetzt ist er als Nachfolger seines Vaters Ernö Schneller, der vor zehn Jahren während eines Gastspiels in Krems plötzlich verstorben ist, präsent.

Gratisvorstellungen bei den Kindersommerspielen

„Es war damals sicher eine schwere Zeit, aber unterstützt von meinen vier Kindern und meinem Schwiegersohn Balaz, ist es gelungen, unseren Zirkus weiterleben zu lassen“, so Elisabeth Schneller, die trotz 14-Stunden-Fulltime-Job für den Zirkus lebt. Sie plant die Tournee, erledigt die Behördenwege, die notwendig sind, um die Gastspiele zu organisieren, macht die Büroarbeiten und die Buchhaltung - kurz: Sie ist unentbehrlich für den reibungslosen Betrieb des Unternehmens: „Das geht aber nur mit eiserner Disziplin, Fleiß und Überzeugung sowie mit viel Freude am Beruf.“

Bei den Kindersommerspielen gibt es jeden Tag jeweils um 12.15 und um 15.15 Uhr Gratisvorstellungen. Das dreistündige Programm wird in zwei Teilen gezeigt, da eine durchgängige Vorstellung besonders für Kleinkinder, auch wenn sie zirkusbegeistert sind, zu lange dauern würde.

Mit Mein NÖN.at kannst du viele weitere spannende Artikel lesen.

Jetzt registrieren