Gesundheit ist das Wichtigste. Über den Rücktritt von Michael Küttner.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 28. Mai 2019 (02:58)

Frühmorgens Baurechts-Besprechungen, zu Mittag Partei-Beratungen, am Abend Gemeinderatssitzungen, bis spät in die Nacht Veranstaltungen, auf denen sich ein Bürgermeister zeigen muss.

Der Beruf eines Ortschefs ist zeitintensiv und kann kräfteraubend sein. Im Fall von Statzendorfs SP-Bürgermeister Michael Küttner ist er sogar gesundheitsgefährdend. Nach nur knapp zwei Jahren im Amt, damals 2015, musste sich der Ortschef einer Not-Operation unterziehen. Zwei Bypässe wurden ihm damals eingesetzt. Danach ging es bergauf.

Doch jetzt hat der 51-Jährige wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen – aus diesem Grund zog er die Konsequenzen und trat zurück. Ein mutiger und notwendiger Schritt, den er für seine Gesundheit gesetzt hat.

Aber auch für die Bürger – denn ein kranker Bürgermeister bringt der Bevölkerung wenig. Dem Nachfolger bleibt nur alles Gute zu wünschen und darauf zu achten, dass er sich im verantwortungsvollen Amt nicht verausgabt.