Weitere Bücherzellen im Raum Herzogenburg in Betrieb

Erstellt am 22. Juni 2022 | 05:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8386755_hzg24hzg_buecherzelle_1.jpg
Freude über die neue Bücherzelle am Herzogenburger Rathausplatz: Renate Minarz, Kulturstadtrat Kurt Schirmer und Büchereileiterin Herta Stöger (von links) laden zum Besuch herzlich ein.
Foto: Foto Hans Kopitz
Nach Ossarn gibt es nun auch in St. Andrä und Herzogenburg die Möglichkeit, rasch und kostenlos Lesestoff zu bekommen.

Nicht nur in St. Andrä entstand, wie ausführlich berichtet, eine Bücherzelle, auch am Rathausplatz gibt es dank Renate Minarz und der Kulturinitiative Schupfengalerie eine solche. Sie ist gleichzeitig ein Kunstwerk im öffentlichen Raum und soll die Aufmerksamkeit und das Interesse für Kunst und Kultur wecken.

Zuerst wurde die Rückwand der Bushaltestelle aufbereitet, im nächsten Schritt wurde die Bücherzelle vom Team des Bauhofs fixiert und von den Künstlerinnen gestaltet. Bereits bei den ersten Pinselstrichen war das Interesse der Herzogenburger groß.

„Einfacher Zugang fördert Lesen und Freude daran“

Über das zusätzliche Angebot für Bücherwürmer zeigen sich auch Büchereileiterin Herta Stöger und Kulturstadtrat Kurt Schirmer erfreut: „Ein einfacher Zugang zu Büchern fördert das Lesen und die Freude daran.“

Die Bücherzellen wurden mit einem Grundbestand aus der Stadtbücherei ausgestattet und mit Mitteln der Kulturabteilung des Landes NÖ gefördert. Danach sollte die Büchertauschbörse möglichst selbstständig ablaufen.

Es sind allerdings einige Regeln zu beachten, wie der Kulturstadtrat erläutert: „Es gilt das Prinzip ,Geben und Nehmen‘ – nehmen Sie gerne Bücher mit, andere freuen sich aber auch über Ihre Bücherspende. Geben Sie maximal drei Bücher ab, die in einwandfreiem Zustand sind; stellen Sie keine Bananenkartons voller Bücher hinein. Sortieren Sie die Bücher bitte in die beschrifteten Kategorien ein, das erleichtert dem nächsten Bücherwurm die Suche – und geben Sie keine Reiseführer, Wörterbücher, CDs, DVDs, Material mit rassistischem, pornografischem oder gewaltverherrlichendem Inhalt ab. Sollte kein Platz in den Regalen sein, keine Bücher mehr hineinstellen.“

Für etwaige Fragen steht Kulturstadtrat Kurt Schirmer unter 0676/7221345 oder kultur@gde.herzogenburg.at zur Verfügung.