Hilpersdorfer Zillenfahrer als Sieger in Bronze und Silber

Erstellt am 22. Juni 2022 | 05:55
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395936_hzg25trais_erfolg_traisentaler_zillenfa.jpg
Nach zweijähriger Pause starteten die Hilpersdorfer „Paradezillenfahrer“ Alfred Müllner und Josef Pruscha (von links) sehr erfolgreich in die neue Zillensaison. Bei den OÖ Landeswasserleistungsbewerben konnten sie die Gästeklasse in Silber als auch in Bronze für sich entscheiden.
Foto: privat
Zillenfahrer Josef Pruscha und Alfred Müllner starteten erfolgreich in die Zillensaison und konnten erste Siege nach Hause holen.

Die Hilpersdorfer Paradezillenfahrer Josef Pruscha und Alfred Müllner starteten überaus erfolgreich in die diesjährige Zillensaison. Ein Auftakt nach Maß gelang den beiden Zillenfahrern bei den Oberösterreichischen Landeswasserleistungsbewerben in Niederranna an der Donau.

Nach zweijähriger Pause konnten sie in der Gästewertung in Bronze und Silber gewinnen. Ein toller Erfolg, der nach mehreren „schwierigen“ Monaten nicht zu erwarten war.

„Nach einer schweren Covid-Erkrankung (Anmerkung: Herbst 2020) war ich lange Zeit außer Gefecht und konnte erst im Frühjahr 2022 mit meinem Partner Alfred Müllner wieder mit dem vollen Training beginnen.“, so Josef Pruscha in einer ersten Reaktion. Weiters: „Bereits jetzt sind wir mit unserem Leistungsniveau wieder dort, wo wir eine Zwangspause einlegen mussten. Das stimmt uns sehr positiv für die bevorstehenden Bewerbe in Niederösterreich und in der Steiermark.“ Bei rund 1.000 Zillenbesatzungen bewiesen die beiden Hilpersdorfer eindrucksvoll, dass sie nach wie vor zu den Top Ten in Österreich gehören.

Für Alfred Müllner, der nach wie vor gut in Form ist, wird die heurige Saison der Abschluss einer langen Zillenerfolgskarriere sein. Mit dem Antritt der Feuerwehrpension kann er im nächsten Jahr nicht mehr an Leistungsbewerben teilnehmen. Josef Pruscha hingegen peilt nochmals die Qualifikation für den Bundeswettbewerb in Zillenfahren in der Meisterklasse in der Steiermark 2023 an.