Neues Leben im Schloss. Nach der Übernahme hat die Firma Lederleitner das altehrwürdige Gebäude sanft revitalisiert. Daraus geworden ist eine Tourismus-Attraktion ersten Ranges im Traisental.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 30. April 2014 (14:10)
NOEN, Hans Kopitz
In der Küche »herrscht« Irene Weinfurter mit ihrer Crew. Alexander Stropek hilft mit aller Kraft. Weinfurter: Ich arbeite nur mit ausgesuchten regionalen Produzenten zusammen. Regionale Spezialitäten und Bioprodukte sind die Basis.«

Man fühlte sich - wenn man ein bisschen Fantasie aufbrachte - um Jahrhunderte zurückversetzt. Und die zahlreichen Besucher, die zur Schlosseröffnung - und tags darauf zum Bauernmarkt im Rittersaal und zur Besichtigung, sowie zur Sonntagsmesse in die Schlosskapelle und zum Frühschoppen in die Schlossküche gekommen waren -, genossen es sichtlich, denn das denkmalgeschützte Schloss, bisher öffentlich unzugänglich, atmet Geschichte.

„Jeder Raum hat seine ganz individuelle Ausstrahlung"

Um wertvolle Gebäudesubstanz zu erhalten, wurde im Vorjahr, nachdem es in die Firma Lederleitner übergegangen ist, sanft revitalisiert.

„Vor ein paar Wochen bin ich durch die noch leeren Räume gegangen - jeder hat seine ganz individuelle Ausstrahlung -, und die Vorstellung hier in naher Zukunft, all die Möbel und Einrichtungsgegenstände, die wir in den vergangenen Monaten zusammengetragen haben, zu präsentieren, hat mich fasziniert“, so Andrea Pscheid-Hintersteiner, die Direktorin des Schlosses.

Doch nicht nur die Räume und das Interieur sind interessant, auch die Schlossküche, die laut ihrer Chefin Irene Weinfurter, nach den Jahreszeiten lebt, ist sehenswert. Von den Sitzplätzen direkt in der Schlossküche kann man den „Kochkünstlern“ direkt bei der Arbeit zusehen.

Schlossbräu und Schlossbackwaren

In der Schlossbauerei zapft Bernhard Buglmüller aus der eigenen Biermanufaktur sein Schlossbräu. Der Reichersdorfer Paradewinzer Markus Huber bietet für Weinfreunde seinen Grünen Veltliner, aber auch seine Rieslinge an. Ein Planungsbüro zeigt, wie überraschend Wohnen sein kann.

Der Herzogenburger Bäckermeister Franz Erlacher knetete den Teig, abgewogen auf der alten Waage, die schon sein Großvater benutzt hatte, für spezielle Schlossbackwaren und überlegt noch, ob er regelmäßige Backkurse abhalten soll. Interessant wäre es jedenfalls, denn auch Restaurantchefin Irene Weinfurter lädt zu ihren Kochseminaren und Kräuterkursen ein. Auf alle Fälle wird die Neubelebung des Schlosses auch zu einer Tourismus-Attraktion im Traisental werden.