Die Topothek nimmt konkrete Formen an. Der Andrang im Obritzberger Gemeindezentrum war groß. Die Sammelplattform wird schon in Kürze freigeschaltet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. April 2019 (04:45)
Thomas Heumesser
Auch Obritzberg-Rust bekommt in Kürze eine Topothek, darüber freuen sich Hans Peter Stiegler, Vizebürgermeister Franz Hirschböck, Michaela Maron, Gemeinderat Siegfried Binder, Bürgermeisterin Daniela Engelhart, Alexander Schatek, Angelika Beroun-Linhart, Helmut Beroun, Karin und Werner Weinreich, Josef Hirschböck, Alois Neuhauser, Paul Weissenberger, Robert Weninger und Ingrid Neuhauser (von links).

Bürgermeisterin Daniela Engelhart und die Dorferneuerungsvereine Fugging, Großrust, Doppel-Neustift-Hofstetten und Hain-Zagging haben am vergangenen Freitag zu einem Informationsabend über die Einrichtung einer Topothek ins Gemeindezentrum eingeladen. Der große Andrang überstieg die Erwartungen der Veranstalter, der Saal war voll.

Alexander Schatek, der Initiator dieser ständig wachsenden Online-Plattform, stellte nach der Begrüßung durch die Ortschefin und Obmann Helmut Beroun von „Zusammenhalten-Dorf gestalten“ (Großrust) anhand von einigen Beispielgemeinden die Wirkungsweise und Suchmöglichkeiten vor.

Die Topothek, der sich nicht nur in NÖ, sondern auch in anderen Ländern viele Gemeinden angeschlossen haben, bietet mit den Beständen öffentlicher Bibliotheken, Archiven und Sammlungen eine neuartige und einzigartige Möglichkeit der Bewahrung oftmals nicht zugänglicher historischer Dokumente für die Öffentlichkeit.

Interessierte treffen einander Ende Mai

Verborgene Schätze in Privatbesitz werden so gehoben und jederzeit, unabhängig vom Ort, für jedermann verfügbar gemacht. Damit wird aber auch wesentlich zur Bildung einer regionalen und historischen Identität der Gemeinden und ihrer Bevölkerung beigetragen. Helmut Beroun hatte vorab schon viele alte Fotos aus Obritzberg-Rust auf die Sammelplattform gestellt, die in Kürze freigeschaltet werden wird.

Begeistert von den Möglichkeiten, haben sich viele Interessenten in eine aufgelegte Liste eingetragen, um an der Erstellung dieser Sammlung mitzuarbeiten. Für Ende Mai ist bereits ein Treffen geplant.

Anschließend sorgten Mitglieder der Landjugend-Sprengel Hain und Rust noch für das leibliche Wohl der Gäste.