Stolz auf junge Musiker aus der Region Herzogenburg. Talente aus der Region konnten bei Bewerb in St. Pölten groß auftrumpfen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. März 2019 (04:15)
Musikschule Traismauer
Die Saitenklopfer der Musikschule Traismauer holten bei prima la musica den ersten Preis. Musiksschulleiter Andreas Rauscher gratulierte.

Die Musikschüler der Region räumten beim niederösterreichischen Landeswettbewerb „prima la musica“ im Festspielhaus groß ab. Prima la musica ist der größte österreichische Jugendmusikwettbewerb und richtet sich an Kinder und Jugendliche, die Freude am Musizieren und am musikalischen Wettstreit haben und etwas Besonderes in der Musik leisten wollen.

Der Wettbewerb wird auf Landes- und Bundesebene durchgeführt. Die besten Teilnehmer der Landeswettbewerbe werden zum Bundeswettbewerb eingeladen.

Stolz sind der Direktor der Musikschule Herzogenburg Andreas Gallauner und Katalin Lengyelvari, die Oboe, Klavier und Blockflöte unterrichtet, auf ihre beiden Schüler, die sehr gut abgeschnitten haben.

Florian Mader – er wird bald neun – erreichte in der Altersgruppe B (Kinder von 8 bis 9 Jahre) den ausgezeichneten ersten Preis – und Sonja Gruber, sie ist elf Jahre alt, erreichte in der Altersgruppe 1 (Kinder von 10 bis 11 Jahre) den zweiten Preis.

„Nicht alle Kinder wollen den Wettbewerbsweg gehen, umso stolzer bin ich auf die vier jungen Musiker, die viel Zeit investiert haben.“ Tamara Ofenauer-Haas Musikschulleiterin

Beide sind begeisterte Musiker und freuen sich gemeinsam mit ihren Eltern über das Ergebnis, aber es ist nicht ihr einziges Hobby. Während Florian gerne liest – von der Abenteuergeschichte bis zum Krimi – ist Sonja eine leidenschaftliche Turnerin.

Ebenfalls begeistert von seinen jungen Teilnehmern ist der Traismaurer Musikschulleiter Andreas Rauscher. „Es ist jedes Jahr etwas Neues und besonders wenn man sich zu diesen Wettbewerb anmeldet und dann schlussendlich auf der Bühne im Festspielhaus Platz nimmt und sein Können einer anerkannten Jury, die aus den verschiedensten Bundesländern wie auch Konservatorien und Universitäten kommen, präsentiert. So bin ich über die zehn ersten Preise für die Musikschule Traismauer sehr stolz und glücklich“, sagt Rauscher, der sich auch für den Einsatz und die tolle Arbeit der Musikschullehrerinnen, Melanie Steininger, Sabrina Reheis-Rainer, Bazhena Stary und Anna-Maria Pfiel bedankte.

Erfreut über die großartigen Leistungen ihrer Musikschüler ist auch Tamara Ofenauer-Haas, Leiterin der Musikschule Wölbling/Obritzberg-Rust/Statzendorf. „Ich freue mich, dass wir aus der Musikschule vier Teilnehmer bei prima la musica hatten. Nicht alle Kinder wollen den Wettbewerbsweg gehen, umso stolzer bin ich auf die vier jungen Musiker, die viel Zeit investiert haben“, sagt Tamara Ofenauer-Haas. Der Gewinn sei für die Kinder die intensive Vorbereitung, das Ziel vor Augen und die Bühnenrfahrung. „Solche Momente sind unvergesslich für die Kinder“, ist die Musikschulleiterin überzeugt.

Besonders freut sie sich, dass Philipp Maierhofer auf der Tuba gleich bei seinem ersten Antreten beim Wettbewerb einen ersten Preis holte. „Philipp strahlt noch immer“, so Ofenauer-Haas. Mit seinen erst neun Jahren hat er die Jury überzeugen können.