Exquisite Musiker: Kultur feiert Comeback auf Schloss Walpersdorf

Erstellt am 15. Dezember 2021 | 05:53
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8245368_hzg49hzg_walpersdorf_1.jpg
Auch Emmanuel Tjeknavorian, ein österreichischer Violinist und Dirigent – er stammt aus einer armenischen Musikerfamilie – ist wieder im Schloss Walpersdorf zu sehen und zu hören.
Foto: Uwe Arens
Bei sechs Konzerten im Schloss Walpersdorf treten wieder arrivierte Künstler auf. Der Auftakt erfolgt am Samstag, 5. März.

Nach zwei schwierigen Jahren blickt der Verein „Kultur Schloss Walpersdorf“ positiv in die kommende Saison und präsentiert sein Programm für 2022. In sechs hochbesetzten Konzerten werden arrivierte Künstler wie Emmanuel Tjeknavorian, Lucas und Arthur Jussen, Bo Skovhus oder das Janoska-Ensemble in der Abonnement-Serie im Festsaal des Schlosses auftreten.

„Trotz der bekannten Schwierigkeiten blicken wir auf das Jahr 2021 gerne zurück. Wir konnten die meisten Abonnement-Konzerte zur Freude unseres treuen Publikums erfolgreich durchführen, dabei haben uns die Musiker durch ihre Bereitschaft, zwei Mal aufzutreten, wesentlich unterstützt“, sagt Vereinsobfrau Marialuise Koch.

Auch die Künstler hätten es sehr genossen, wieder live vor einem begeisterten Publikum spielen zu können.

Auftakt mit dem „Schwanengesang“

Starbariton Bo Skovhus und der einfühlsame Pianist Stefan Vladar präsentieren bei der Abo-Eröffnung am Samstag, 5. März, ihre Sicht auf Franz Schuberts posthum sogenannten „Schwanengesang“ – seine letzte und wohl auch bekannteste Liedsammlung –, bei dem jedes Lied eine Kostbarkeit für sich ist und aus dem Seelenleben der Romantik erzählt.

Mit ihrem Programm „The Big B’s“ präsentiert das „Janoska-Ensemble“ am Samstag, 2. April, die Musik jener Komponisten, die die Kunst des freien Musizierens meisterlich beherrschten. Mit ihrer besonderen Verbindung von Original und eigener Improvisation werden sie in fulminanter Manier den Festsaal des Schlosses zum Grooven bringen.

Christopher Hinterhuber gehört zu den führenden Pianisten Österreichs. Er ist enorm vielseitig und seit Beginn Stammgast in Walpersdorf. Am Freitag, 6. Mai, präsentiert er sich als Solist mit einem delikat-virtuosen Solorecital mit Werken von Brahms, Schubert und Liszt.

Mit zwei und vier Händen bringen die beiden Publikumslieblinge und weltweit gefeierten Ausnahmepianisten Lucas und Arthus Jussen am Freitag, 7., und Samstag, 8. Oktober, pure Lebensfreude mit beliebten Werken Franz Schuberts ins Schloss.

Am Samstag, 5. November, präsentieren dann der renommierte Klarinettist Paul Meyer, die Ausnahmecellistin Harriet Krijgh und die einfühlsame Pianistin Magda Amara, große Werke der Klavierkammermusik-Literatur, wie die „Arpeggione-Sonate“ von Franz Schubert oder das Klarinettentrio von Johannes Brahms.

Shooting-Star und eine Premiere

Mit Shooting-Star Emmanuel Tjeknavorian am Pult des Wiener Kammerorchesters zieht bei Schuberts 5. Sinfonie am Freitag, 2., und Samstag, 3. Dezember, unbeschreibliche Leichtigkeit in den Festsaal ein – die virtuose Geigerin Clara-Jumi Kang ist erstmals im Schloss Walpersdorf zu Gast.

Die Konzerte finden wieder mit Pause statt.

Nähere Infos gibt es unter www.schloss-walpersdorf.at, Karten kann man unter der Rufnummer 0676/61969242 bestellen.