Karin Gorenzel: „Wollte mich aktiv einsetzen“. Karin Gorenzel und Daniela Engelhart stehen an der Spitze. „Frauen haben mehr Empathie“, sagen sie.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 05. März 2019 (03:36)
Heumesser
Karin Gorenzel ist seit drei Jahren Bürgermeisterin von Wölbling.

Sechs Bürgermeisterinnen gibt es in den 45 Gemeinden im Bezirk St. Pölten. Mit Karin Gorenzel (SP) in Wölbling und Daniela Engelhart (VP) in Obritzberg-Rust stehen in der Region gleich zwei Frauen einer Gemeinde vor. Lange sind die beiden allerdings noch nicht im Amt: Gorenzel folgte 2016 Gottfried Krammel nach, Engelhart Gerhard Wendl im Jahr 2017.

NOEN

Wie Gorenzel ist auch Engelhart in die Politik gegangen, „um etwas zu bewegen“. „Ich komme aus einer sehr politischen Familie und ich wollte nicht nur zuschauen, sonder mich aktiv einsetzen“, betont Gorenzel. Für sie ist das Amt sehr bereichernd. Anstrengend sei manchmal der politische Mitbewerber, mit dem man sich auseinandersetzen müsse. „Auch bei uns fehlt oft das Miteinander“, sagt Engelhart. Die Obritzberg-Ruster Ortschefin betont aber auch, dass es dabei nicht um Mann oder Frau geht. „Die Männer haben mich immer tatkräftig unterstützt.“

Heumesser
Daniela Engelhart (VP)

 

Erst an eine Frau als Bürgermeisterin gewöhnen mussten sich hingegen manche Wölblinger. „Man muss als Frau mehr Fachkompetenz beweisen“, ist Gorenzel überzeugt. Sie ist aber auch der Meinung, dass Frauen kompromissbereiter sind und größere Empathie besitzen. Das bestätigt auch Engelhart. „Ich bin diplomatischer und nicht so am politischen Hick-Hack interessiert, was allerdings nicht immer ein Vorteil ist“, schmunzelt sie.

Während in zwei von drei Fladnitztal-Gemeinden eine Frau an der Spitze steht, sieht es in Herzogenburg ganz anders aus. In der Stiftsstadt findet man keine Frau im Gemeindevorstand. SP-Bürgermeister Christoph Artner verssucht zu erklären: „Es ist schwierig, Frauen zu motivieren, aufgrund der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.“ Natürlich wolle man mehr Frauen in der Politik. „Wir sind guter Dinge bei der Listenerstellung für die Gemeinderatswahl. Das hofft auch Herzogenburgs VP-Stadtrat Erich Hauptmann, denn weder im Stadtrat noch im Gemeinderat sind bei der VP Frauen vertreten. „Ich würde mir mehr Frauenanteil wünschen, aber das politische Interesse ist bei Frauen nicht so groß wie bei Männern.“ Für Hauptmann wäre ein guter Mix von Nöten.

Umfrage beendet

  • Ist der Frauenanteil in der Kommunalpolitik zu gering?