Herzogenburg

Erstellt am 19. Januar 2019, 04:24

von Beate Steiner und Hans Kopitz

Schüler begeben sich in Weltraum. Auch ein Herzogenburger Team nimmt am Forschungs- und Roboter-Contest teil.

Auch das Team „Sapoly“ der PTS Herzogenburg ist beim Bewerb dabei: Nico Muck, Robin Reschützegger, Stefan Loncaric, Pascal Straßmayr (vorne), Sparkassendirektor Walter Dörflinger, Daniel Schwarzenberger, Erika Schreiber,Michelle Hubmayer, Jonas Zagler, Direktor Andreas Tischer, Michael Gruber, Niclas Fitzke und Alexander Salzer (hinten, von links).  |  privat

Einen Blick in die Zukunft können die Besucher des Regionalwettbewerbs der First Lego League (FLL) im Wifi St. Pölten werfen. Junge Forscher zeigen dort am Samstag, 19. Jänner, ihre Ideen zum Thema „Into Orbit – Leben und Reisen im Weltraum“. Dabei müssen die Schüler zwischen neun und 16 Jahren in vier Bereichen ihr Können beweisen: Im theoretischen Teil untersuchen die Jung-Wissenschaftler ein Problem, das für Menschen während einer Weltraum-Mission entstehen kann. Im praktischen Teil präsentieren die Teams dann ihren aus einem Minicomputer, Sensoren, Motoren und Lego-Steinen gebauten Roboter. Die Jury bewertet das Design, bevor sich der Lego-Roboter an die kniffligen Aufgaben beim Robotgame macht. „Auch das Teamwork in den Gruppen wird von einer Jury beobachtet und bewertet“, weiß Erika Schreiber.

Ziel: Roboter sollen vermehrt Einzug halten

Die Lehrerin an der Polytechnischen Schule Herzogenburg ist eines der Gründungsmitglieder des Vereins „robotix4me“, der sich um die Nutzung von Robotik im Bildungsbereich bemüht. Das Ziel: Im schulischen Alltag sollen Roboter zum eigenverantwortlichen Lernen beitragen.

Die drei besten Teams des Regionalwettbewerbs dürfen zur Staatsmeisterschaft fahren. Dort könnte sich ein Team für das zentraleuropäische Finale qualifizieren.

Die Finalsieger kämpfen dann bei der Weltmeisterschaft in Detroit gegeneinander.