Hinteregger nun Obmann der FP Herzogenburg. Eklat ist abgehakt. Die „Blauen“ haben bei einem außerordentlichen Stadtparteitag die Weichen gestellt. Mit Sascha Pospischil und Felicia Schilcher gibt es zwei neue Stellvertreter.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 05. Februar 2019 (03:13)
Hans Kopitz
Nach der Wahl gratulierte FP-Bezirksobmann Landtagsabgeordneter Erich Königsberger (Neunter von links) dem neuen Obmann Martin Hinteregger (Dritter von links), im Bild mit Sascha Pospischil, Katharina Waclawek, Michael Müllner, Karl und Felicia Schilcher, Natascha Müllner, Rainer Popelka, Viktoria Hinteregger, Herwig Haböck, Fritz Schicklgruber und Wolfgang Schatzl (von links).

Mit 25 der abgegebenen 27 Stimmen – eine Stimmenthaltung, eine ungültige Stimme – ist am vergangenen Samstag Stadtrat Martin Hinteregger beim außerordentlichen Stadtparteitag der FP im Gasthaus Maurer zum neuen Obmann gewählt worden. Damit dürfte nach dem Partei-Eklat in der Stiftsstadt – „Manche Entwicklungen sind eben nicht vorhersehbar“, so Bezirksparteiobmann Erich Königsberger – Ruhe einkehren.

Ines Rupp übte Kritik an Schatzl

Es ging zwar nicht alles reibungslos über die Bühne, da während der Sitzung gegen Stadtrat Wolfgang Schatzl massive Vorwürfe und Anschuldigungen – unter anderem von Ines Rupp – vorgebracht wurden. Ines Rupp ist die Gattin des ehemaligen Obmann Thomas Rupp, der aus der Partei ausgeschlossen wurde.

Letztendlich ging die Wahl des neuen Vorstandes glatt über die Bühne.

Neo-Obmann Martin Hinteregger: „Es ist wichtig, dass wieder Ruhe eingekehrt ist. Jetzt wird die Arbeit fortgesetzt. Wir wollen uns jetzt mit unserer Arbeit voll und ganz auf die Gemeinderatswahlen, die ja im kommenden Jahr anstehen, konzentrieren können.“