Bundesheer zog Bagger aus Bach. Tonnenschweres Gerät versank bei St. Georgen (Gemeinde Traismauer, Bezirk St. Pölten) im Schlamm. Melker Pioniere mussten ausrücken.

Von Günther Schwab. Erstellt am 11. September 2019 (11:03)

Im Rahmen der alljährlichen „Bachabkehr“, dabei lässt man die beiden Mühlbäche (links und rechts von der Traisen) ab, werden auch immer wieder „Servicearbeiten“ am Bachbett und an den Ufern durchgeführt. Dabei kam es heuer im Bereich der Ortseinfahrt von St. Georgen zu einem Baggerunfall, der zu einer umfangreichen Bergeaktion führte.

Am späten Montagnachmittag versuchte ein Raupenbagger (Gesamtgewicht rund 25 Tonnen) den linksseitigen Mühlbach zu durchqueren. Kurz vor dem Erreichen der anderen Uferseite kam es zum verhängnisvollen Abrutschen des Baggers in ein Schlammloch.

Mehrere Versuche, den Bagger aus seiner misslichen Lage zu befreien, scheiterten. Schließlich mussten am Dienstag die Melker Pioniere ausrücken, um ihn bergen - die Mission gelang.

Mehr darüber lest ihr in der kommenden Printausgabe der NÖN.