Helle Empörung über Baummord. Unbekannte Täter zogen die Rinde vom Stamm ab. Bürgermeister Vogl ist entsetzt.

Von Christian Gölss. Erstellt am 26. Juni 2019 (03:58)
Christian Gölss
Tatort Halterberg: Unbekannte Täter zogen beim Kastanienbaum die Rinde vom Stamm ab. Ein langsamer, aber sicherer Tod ist programmiert.

Bei der Aussichtswarte in Rassing ist es vor wenigen Tagen zu einem Vandalismusakt der Extraklasse im negativen Sinn gekommen.

Der Kastanienbaum bei der Friedenswarte am Halterberg ist von unbekannten Tätern regelrecht „gequält“ worden. Die Rinde wurde vom Stamm abgezogen, somit ist der Baum zum Sterben verurteilt.

„Vergleichbar ist das Ganze nur, wenn man einem Menschen oder einem Tier bei lebendigem Leib die Haut abzieht“, zeigt sich VP-Bürgermeister Alois Vogl erschüttert. Und er er fragt staunend: „Mit welcher krimineller und lebewesensverachtender Energie müssen die Täter ausgestattet wohl sein?“

Der Ortschef weiter: „Jahrelang hat der Baum zum Wachsen gebraucht, zerstört wurde er in wenigen Minuten. Dafür haben wir kein Verständnis.“

Gartenexperte Anton Rath hat den Baum begutachtet. Er konnte nichts Gutes berichten: „Es schaut schlecht aus, es gibt auch keine Hilfe.“