Nappersdorf-Kammersdorf

Erstellt am 17. Juli 2018, 11:15

von Carina Pichler und Franz Enzmann

USV Nappersdorf feierte runden Geburtstag. Zwei Tage lang feierte der USV Nappersdorf sein 40-Jahr-Jubiläum – mit einem attraktiven Programm und vielen Gästen.

Seniorenturnier, Jugendmatch, Meisterehrung, Messe und das WM-Finale – beim Sportfest in Nappersdorf zum 40-Jahr-Jubiläum am vergangenen Wochenende war einiges los.

Beim Festakt am Nappersdorfer Sportplatz konnte Obmann Bernhard Karollus fast alle ehemaligen Vereinsobmänner und NÖFV-Präsident Johann Gartner begrüßen. Es folgte die Ehrung der Spieler, die als Siegermannschaft in der 2. Klasse eine Plakette erhielten. Obmann Karollus dankte allen Vereinsmitgliedern für die großartige Unterstützung und bekam von Präsident Gartner auch den Meisterpokal überreicht.

Nach dem Festakt schilderten die Obmänner die 40-jährige Vereinsgeschichte. „So gab es im Gründungsjahr keinen Sportplatz, keine Kabinen und keine Dressen“, erinnerte sich Rupert Zinkel. Bei der Planung der Umkleidekabinen kam die Jux-Idee auf, im Aufbau ein Bordell für die Finanzierung zu errichten – Diese Idee wurde jedoch nicht umgesetzt.

Besucheransturm bei hochklassigem Test

Insgesamt war das Sportfest für Sektionsleiter Reinhard Krysl sehr zufriedenstellend. Am Freitag fand das Seniorenturnier statt, bei dem Mannschaften aus Pulkau, Laa, Stronsdorf, Großharras, Nappersdorf und Sitzendorf teilnahmen. Sitzendorf konnte das Turnier schließlich für sich entscheiden. Am Samstag spielte zuerst die Jugend und danach gab es ein Vorbereitungsmatch, nämlich Stronsdorf gegen Großweikersdorf.

Der letzte Tag des Sportfests begann mit einer Festmesse. Danach gab es einen Mittagstisch und ein Testspiel der besten zwei Bezirksvereine aus Wullersdorf und Retz. „Es war extrem viel los, vor allem beim Spiel gegen Retz“, freute sich auch der Sektionsleiter.

Unter den Gästen waren unter anderem Wullersdorfs Bürgermeister Richard Hogl und Nappersdorf-Kammersdorf-Vizebürgermeister Wilfried Sauberer. Am Nachmittag fand noch ein Damenmatch statt, ehe auf einer großen Leinwand in einem Zelt das WM-Finale am Abend übertragen wurde.