Pfadfinder Hollabrunn: Letztes Fest am alten Platz. Nach mehr als 30 Jahren verlassen die Pfadfinder ihr Zuhause in der Robert Löfflerstraße. Bevor übersiedelt wird, feiern die Pfadis am 22. Juni ein letztes Mal am alten Standort.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Juni 2019 (11:44)
Pfadfinder Hollabrunn
Die Hollabrunner Pfadfinder laden am Samstag (ab 15 Uhr) zum Fest. Dieses ist ein besonderes, weil es das letzte in der Robert Löfflerstraße sein wird.

Das Pfadfinderheim in der Robert Löfflerstraße ist bald Geschichte. Im Herbst übersiedeln die Pfadfinder im Herbst auf den ATSV-Platz. 

Mit einem großen Fest nehmen die Pfandfinder darum Abschied von ihrem alten Zuhause: Kommenden Samstag (22. Juni) beginnt das Fest um 15 Uhr mit Heurigenbetrieb und buntem Kinderprogramm. Ab 18 Uhr spielen die "Lost Boyscouts", es gibt Pizza aus dem eigenen Pizzaofen und Spanferkel vom Grill. Die Pfadfinder haben sich auch die eine oder andere Überraschung überlegt um den Abschied würdig zu gestalten! 

Bisher längste Heimat in alter Baustellenbaracke

Das Areal in der Robert Löfflerstraße ist seit Beginn der 1980er Jahre die Heimat der Hollabrunner Pfadfinder. Eine nicht mehr benötigte Baustellenbaracke in Wien wurde abgebaut und nach Hollabrunn transportiert. Unzählige Arbeitsstunden später wurde das so adaptierte Pfadfinderheim 1986 fertiggestellt und  1988 feierlich eröffnet. 

Dieses Heim war aber nicht das erste der Hollabrunner Pfadfindergruppe, die bereits 1933 gegründet wurde. Der Weg führte die Pfadis vom erzbischöfliche Seminar am Kirchenplatz über die Galgasse in die Aumühle, später in einen privaten Hauskeller, in das alte Rathaus bis in die Theodor-Körnergasse. 

Die häufigen Umzüge waren anstrengend, die Freude daher umso größer, als das Areal in der Robert Löfflerstraße langfristig bezogen werden konnte. Damit dieser Abschied aber nun endgültig der letzte wird, haben die Pfadfinder das ehemalige ATSV-Haus am Hubertusweg nun gekauft, um hier dauerhaft eine Heimat zu finden.