Ein Schultag mit dem Roten Kreuz. Die Schüler der Allgemeinen Sonderschule erfuhren im Rahmen eines Aktionstages des Österreichischen Jugendrotkreuzes vieles über Erste Hilfe. Das Highlight für die Kinder war der Besuch RK-Bezirksstelle in Hollabrunn.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Februar 2020 (16:28)
ASO Hollabrunn

Ein Schultag drehte sich in der Allgemeinen Sonderschule (ASO) um das Thema „Erste Hilfe“. Lehrerin Birgit Fürst gab den Kindern viele wertvolle Informationen. Die Schüler taten aber auch ihre eigenen Erfahrungen kund. Sie erzählten von Unfällen und Verletzungen, von Insektenstichen und leichten Verbrennungen. Stolz berichteten sie von Situationen, in denen sie selbst Erste Hilfe leisteten.  

Praktische Übungen standen an diesem Tag ebenfalls auf dem Programm, etwa die Bergung aus einem Gefahrenbereich und die richtige Lagerung eines Verletzten. Fürst vermittelte, dass jeder - nach seinen eigenen Möglichkeiten – verpflichtet ist, Erste Hilfe zu leisten.

Kinder testeten Rotkreuz-Trage

Gut gefüttert mit ausreichend Informationen marschierte das Klassenteam zur neuen Rotkreuz-Bezirksstelle in die Robert Löfflerstraße. Dort wurden die Schüler von Christoph Oberschlick erwartet, der sie durch das neue Gebäude führte, das im September 2019 eröffnet wurde. Die Kinder durften selbst ausprobieren, wie es ist, auf einer Trage zu liegen und ins Auto befördert zu werden. Außerdem erfuhren sie, wie die Sauerstoffsättigung im Blut gemessen wird.

ASO Hollabrunn

Für die ASO-Kids war dies ein ganz besonderer Schultag mit prägenden Erfahrungen. Maria Breindl ist als ASO-Lehrerin und Bezirksleiterin des Österreichischen Jugendrotkreuzes besonders stolz auf Kooperationen wie diese. So werden die oft lebenswichtigen Aufgaben des Roten Kreuzes „sehr anschaulich und eindringlich vor Augen geführt“. Es war einmal mehr eine wichtige Erfahrung für vielfältige Krisenbewältigung und das Erlangen von sozialer Handlungskompetenz, wie Breindl befindet.