NMS Hollabrunn erhielt „Erasmus+“-Award 2018 . 500 neue länderübergreifende Projekte wurden heuer von österreichischen Bildungseinrichtungen gestartet. Die besten Erfolgsgeschichten wurden von Generalsekretär Martin Netzer (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung) und Jörg Wojahn, Vertreter der EU-Kommission in Österreich) im Wiener Studio 44 ausgezeichnet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Januar 2019 (12:24)
zVg/Gemeinde
Birgit Brauneis, Bürgermeister Erwin Bernreiter, Bildungsstadträtin Elisabeth Schüttengruber-Holly, NMS-Direktor Bernhard Aschinger, Regina Frühwirth

Darunter auch jene der NMS Hollabrunn, die eine österreichisch-kroatischen Freundschaft mit Makarska gründete, „verbunden durch Natur und Garten“.

Das Projekt hatte es sich zum Ziel gemacht, das Verständnis für die eigene und fremde Kultur sowie das Knüpfen sozialer Kontakte zu fördern. Besonderes Augenmerk wurde auf Aspekte der Ökologie gelegt.

Je 30 Pflichtschüler und vier Lehrkräfte der Mittelschule in Hollabrunn und der Hauptschule in Makarska nahmen teil. Am Ende stand eine Sammlung von regionsspezifischen Rezepten aus Niederösterreich und Dalmatien mit Anleitungen für Haus- und Heilmittel sowie Biokosmetika.

Außerdem wurde an der NMS Hollabrunn ein Schulgarten angelegt, in der Hauptschule in Makarska wurde der bereits preisgekrönte Schulgarten umgestaltet. Das Schulbuffet, das von den Projektmitgliedern einmal pro Monat betreut wird, wurde um Bioprodukte aus den Schulgärten erweitert. Zudem wurde ein „Biopoint“ eingerichtet – eine Informationsecke zu gesunder Ernährung.

Das gesamte Projekt wurde auf eTwinning dokumentiert und bleibt somit mindestens fünf Jahre lang für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein Fotobuch steht in den Schulbüchereien und öffentlichen Büchereien zum Verleih.

Hintergrund der Auszeichnung:

Der österreichischen Nationalagentur „Erasmus+ Bildung“ ist es ein Anliegen, Projekte von herausragender Qualität sowie außergewöhnlich engagierte Projektträger auszuzeichnen sowie diese einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. 2018 flossen aus Brüssel knapp 38 Millionen Euro an Fördermittel in den rot-weiß-roten Bildungsbereich. Über 18.400 Menschen aus Österreich haben in diesem Jahr im Ausland gelernt, studiert, gelehrt oder ein Praktikum absolviert.