Abfallverband will noch sauberere Feste. Die "Sauberhaften Feste" sind ein Erfolg, darum wird das Konzept weiter ausgebaut. Die ursprüngliche Rest-Abfallmenge von 20 Liter pro Person wurde auf 0,25 Liter reduziert.

Von Sandra Frank. Erstellt am 19. August 2019 (09:19)
privat
Die Feuerwehr Auggenthal setzt bei ihrem Fest ebenfalls auf das sauberhafte Konzept des Abfallverbands. Obmann Karl Weber (r.) ist überzeugt: "Das ist ein aktiver Beitrag, um unsere Festkultur mit dem Umwelt- und Klimagedanken zu verbinden."

In den letzten Wochen beschlossen zahlreiche Gemeinden, Initiativen zu setzen, um „plastikfrei“ zu werden. Eine Möglichkeit, das Einweggeschirr bei Veranstaltungen zu reduzieren, sind die „Sauberhaften Fest“, wie Angelika Büchler vom Abfallverband Hollabrunn unterstreicht. Aktuell sind in der Region 42 Veranstaltungen als „Sauberhaftes Fest“ angemeldet. 

"Sauberhafte Feste" entwickeln sich weiter

Seit mittlerweile 24 Jahren werden Geschirrspüler und Geschirr vom Abfallverband verliehen. Wer seinen Müll zusätzlich noch trennt und regional einkauft, erfüllt die Kriterien für „Sauberhafte Feste“, die vor zehn Jahren von Land NÖ und den NÖ Umweltverbänden ins Leben gerufen wurden. 

Im Jahr 2018 wurden landesweit bereits mehr als 500 „Sauberhafte Feste“ veranstaltet. Aufgrund des anhaltenden Erfolgs wurde die Initiative weiterentwickelt. Das Programm beinhaltet nun erweiterte Standards zu regionaler und saisonaler Verpflegung, klimaschonender Mobilität, Barrierefreiheit und Kommunikation sowie zu Energie, Wasser und Sanitär.


Müll auf 0,25 Liter pro Person reduziert

17 Millionen Plastikbecher wurden bislang bei über 4.000 Festen eingespart, mehr als 80.000 Kuchenboxen verteilt. Sie bestehen zu 100 Prozent aus Karton und können im sauberen Zustand über das Altpapier entsorgt werden. 

Mit allen Maßnahmen lassen sich die Rest-Abfallmengen von 20 Liter pro Person auf bis zu 0,25 Liter reduzieren. Außerdem wurden in den letzten Jahren durch sinnvolle Trennung vor Ort mehr als 170 Tonnen Altspeiseöl und-fette sowie über 570 Tonnen Glas in den Stoffkreislauf rückgeführt.


Sauberhaft feiern, Umwelt und Klima schützen

„Saubere Feste“-Veranstalter profitieren durch Kostenbeteiligung für die Entsorgung, Fahnen als sichtbares Zeichen für Nachhaltigkeit, Servietten, Schürzen, Tabletts, Bargläser, T-Shirts und vieles mehr. „Klima- und umweltschonendes Feiern heißt in Niederösterreich, sauberhaft zu feiern. Das ist ein aktiver Beitrag, um unsere Festkultur mit dem Umwelt- und Klimagedanken zu verbinden“, ist auch Hollabrunns Abfallverbandsobmann Karl Weber vom Konzept überzeugt.