Winkelhofer behauptete seine zwei Hauben

Erneut Top-Bewertung für das Landgasthaus Winkelhofer im renommierten Restaurant-Führer Gault&Millau.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 05:04
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8241857_hol48_ruumschm_winkelhofer_johannes_gis.jpg
Gisela und Johannes Winkelhofer warten schon sehnsüchtig auf das Ende des neuerlichen Lockdowns.
Foto: Günter Rapp

Familie Winkelhofer braucht den Text auf der Homepage ihres Landgasthauses kaum ändern, was den Eintrag des Gault&Millau 2022 betrifft: Der Küchenchef darf sich über 13 von 20 möglichen Punkten und somit über zwei Hauben freuen.

„Bei Familie Winkelhofer einzukehren, ist jedes Mal aufs Neue ein erfreuliches Erlebnis. Selten findet man Betriebe, in welchen mit so viel Herzblut und Leidenschaft gearbeitet wird“, ist im Restaurant-Guide zu lesen. Weniger Freude bereitet Johannes und seiner Gattin Gisela, die im Service des schmucken Gasthauses agiert, hingegen der derzeitige Lockdown. „Wir hatten geplant, an den Adventwochenenden zusätzlich auch an den Freitagen zu öffnen, weil die Auslastung vielversprechend war“, so der Küchenchef.

Arbeit gibt es im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb aber genug, weil vieles selbst produziert wird. Vor allem die Rinderhaltung ist sehr arbeitsintensiv. Geplant ist nun, ab 16. Dezember wieder zu öffnen, wenn es die Corona-Maßnahmen erlauben. Die Vorbereitungen laufen, in der Vorwoche wurden Lämmer und Wildschweine verarbeitet.

„In Zukunft wollen wir möglichst noch mehr Produkte für unsere regionale Küche selbst produzieren“, verrät Johannes Winkelhofer. Er tüftelt bereits an neuen Rezepten, mit denen er die stets abwechslungsreiche Speisekarte noch erweitern kann.