In Sonnberg waren die Narren los. Pinguine, Nachwuchssportler, Stars und Sternchen, Indianer, Vogelscheuchen und starke Männer aus den Sonnberger Highlands - die Gruppen, die sich am Sonnberger Narrentreiben beteiligten, bewiesen viel Kreativität.

Von Sandra Frank. Erstellt am 04. März 2019 (11:20)

250 Narren, angeführt von Leithammel Roman Heiden, zogen am Faschingssonntag durch Sonnberg. Krapfenverkäufer Erich Brechelmacher bot die süßen Speisen mit Unterstützung von Claudia Keck den vielen Besuchern an, die sich das bunte Treiben bei strahlendem Sonnenschein nicht entgehen lassen wollten.

Sonnberger Blasmusikanten waren als musizierende Urwaldbewohner unterwegs und kündigten mit einem kräftigen „Uga aga uga!“ das Eintreffen des Sonnberger Prinzenpaares an.

Prinzenpaar fuhr im 101-jährigen Buick vor

Standesgemäß fuhren Patrizia und Samuel in einem Buick, Baujahr 1918, vor. Über „original Indianer“ freute sich Moderator Werner Aschauer vom Heimatverein Sonnberg, als der Hollabrunner Kneippverein einzog. Die „Rothäute“ nahmen übrigens auch Gefangene aus dem Publikum.

Die Raschalaer Köllamauna waren als Vogelscheuchen beim Umzug unterwegs. Mit dabei war natürlich das Wahrzeichen des Freistaats, der berühmt-berüchtigte Pinkelstein. Gute Stimmung verbreiteten die „Sonnberger Draufgänger“, die nicht müde wurden, ihren Hit „Cordula Grün“ zum Besten zu geben.  

Vizebürgermeister in schmuckem Gold

Ins Auge stach eine weitere Gruppe: Unter dem Motto „Walk of Fame“ war die Hollabrunner ÖVP unterwegs. Vizebürgermeister Alfred Babinsky schmiss sich dazu in einen goldenen Anzug und schenkte Traubensaft an die Kinder aus.

Die „Sternchen“, die um ihn herumschwirrten, darunter Bürgermeister Erwin Bernreiter sowie die Stadträte Elisabeth Schüttengruber-Holly, Claudia Mühlbach, Günter Schnötzinger, Karl Riepl und Kornelius Schneider, hatten neben Zuckerln auch „Traubensaft für Erwachsene“ im Gepäck.

Sunhill Highlander eroberten Sonnberg

Einen lautstarken und kräftigen Auftritt legten auch die Sunhill Highlander hin – die Truppe des Justizsportvereins zeigte ihre Manneskraft, schwang Schwert und Axt.

Dass die bekannte Puppe Barbie am 9. März ihren 60er feiert, konnte den Gästen des Sonnberger Narrentreibens nicht entgehen. Hübsche Barbie- und Ken-Puppen marschierten originalverpackt durch den Ort. Das Schlusslicht des Umzugs ließ es krachen: Unter dem Motto „1.000 Jahre live in Sonnberg“ rockte unter anderen die EAV das bunte Treiben.