Röschitz: Marschmusik als Highlight der BAG Hollabrunn. Die Röschitzer Musikkapelle feierte drei Tage lang ihr 125-Jahr-Jubiläum. Der große Höhepunkt war die Marschmusikbewertung der BAG Hollabrunn mit US-Band.

Von Sylvia Stark und Thomas Weikertschläger. Erstellt am 19. Juni 2019 (13:13)

Mit einem drei Tage dauernden Fest der Blasmusik feierte der Musikverein Röschitz  sein 125-Jahr-Jubiläum. 110 freiwillige Helfer aus der gesamten Gemeinde sorgten für den reibungslosen Ablauf. „Wir sind extrem glücklich, wie das Fest verlaufen ist“, sagt Obmann Johann Gruber. Besonders der Abschluss-Tag sei „ein Wahnsinn“ gewesen.

Ausschlaggebend für das Gelingen des Festes sei die Zusammenarbeit mit zuverlässigen Partnern wie Feuerwehr und Weinbauernverein gewesen, was die vielen positiven Rückmeldungen der Musikerkollegen aus der gesamten Region zeigen: „Da kann man an alle wirklich nur Danke sagen“, so Gruber.

Monsterkonzert mit 20 Kapellen und 800 Musikern

Höhepunkt des Festes war die Marschmusikbewertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Hollabrunn (BAG) am Sonntag, an der insgesamt 20 Musikkapellen teilnahmen. Schon beim Monsterkonzert mit rund 800 Musikern auf dem Röschitzer Hauptplatz wurde den zahlreichen Gästen und der vollen Ehrentribüne vor Augen geführt, auf welchen hohem Niveau die Blasmusik steht.

Eröffnet wurde der Reigen an Marschdarbietungen, die allesamt dank der intensiven Probenarbeit der vergangenen Wochen sehr sehenswert waren, von den Hausherren.

Retzer und Ziersdorfer Musiker ragten heraus

Herausragend agierten die Stadtkapelle Retz und die Trachtenkapelle Ziersdorf und Umgebung, die jeweils 96,5 Punkte in Stufe E erreichten. Die Musiker aus Ziersdorf studierten zum Ambros-Hit „Schifoan“ eine Kür mit „Parallelslalom“ ein. Danach ging es zum „Après-Ski“ mit Schneegestöber im Juni und Schnapsumtrunk. Das war alles im Wertungsstück szenisch dargestellt. Die Grenzlandkapelle Hardegg unter Bezirkskapellmeister Johann Pausackerl wusste mit 96 Punkte ebenso zu überzeugen.

Die Musikkapelle Obermarkersdorf brachte ihre Musikfreunde der Blasmusik „Govenaires“ aus Minnesota mit. Sie zeigten eine Musik- und Tanzshow zu den Klängen der Rockband „earth, wind & fire“ sowie zum „Radetzkymarsch“.

Kapellmeister Christopher Mühlbauer von der Dorfmusik Hadres verwandelte sich mit seinen Musikanten in der Kür zu fleißigen Bienen. Die Hadreser sammelten 94 Punkte. „Stage Diving“ war am Ende angesagt.

MARSCHMUSIKWERTUNG

Stufe E: 

  • Stadtkapelle Retz (Matthäus
    Rößler): 96,5  
  • Trachtenkapelle Ziersdorf und Umgebung (Markus Kohl): 96,5 
  • Waldviertler Grenzlandkapelle Hardegg (Johann Pausackerl): 96,0 
  • Dorfmusik Hadres im Pulkautal (Viktoria Seidl): 94,0 
  • Trachtenkapelle Theras (Thomas Forster): 93,5 
  • Musikverein Carl Michael Ziehrer Zwettl (Georg Eibensteiner): 93,0 
  • Blasmusikkapelle Göllersdorf (Maximilian Peer): 92,5  
  • Musikverein Röschitz (Stabführer: Thomas Krottendorfer): 91,0 Punkte 
  • Musikverein Schmidatal & Musikkapelle Roseldorf (David Binder): 90,5  
  • Musikkapelle Obermarkersdorf (Ernst Wally): 88,5  

Stufe D:

  • Musikverein Unterdürnbach
    (Theresa Baumeister): 85,5 
  • Trachtenkapelle Guntersdorf (Franz Tröthann): 84,0 
  • Stadtmusik Maissau (Edmund Zellhofer): 83,5 
  • Musikverein Kirchberg am Wagram (Daniel Lehner): 83,0 
  • Weinviertler Hauerkapelle Mailberg (Franz Wilfinger): 79,5 
  • Musikverein Ravelsbach (Andreas Gilly): 79,0 
  • Trachtenkapelle Retzbach (Eduard Bayer): 79,0 
  • Trachtenkapelle Pulkau (Daniel Binder): 78,0 

Stufe C:

  • Jugend-Musikverein Wullersdorf
    (Michael Arbes): 76,0 
  • Musikverein Radlbrunn (Erwin Heichinger): 73,5